Art
Online-Workshop

Faszination Japan – der Einfluss japanischer Kunst auf das Design um 1900

Zeitspanne
17.12.22, 17.00 – 18.30 Uhr
Bild
Teasertext

Online-Kurs mit Rebecca Junge in Kooperation mit der Hamburger Volkshochschule / 10 Euro

Japonismus. Mit diesem Begriff beschreibt man in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Begeisterung des Westens für japanische Kunst und Kultur. Als sich Japan Anfang der 1850er Jahre nach fast 300jähriger Isolation dem Westen öffnet, führt dies zu einer rasanten Modernisierung des Landes nach europäischem Vorbild. Gleichzeitig werden ab den 1860er Jahren japanische Kunst und Kunsthandwerk in großen Mengen nach Europa und Nordamerika exportiert, wo sie Kunstsammler aber auch Künstler und Designer begeistern. Die meisten dieser Objekte stammen aus der sogenannten Edo-Zeit (1603-1868). Die oft aus der Natur entnommenen Motive, aber auch Bildaufteilung und Farbigkeit der Holzschnitte und die Oberflächengestaltung von Lack- und Keramikarbeiten werden zu einer der wichtigsten Inspirationsquellen für den Jugendstil. Diese Kunstrichtung versteht sich als modern und ihre Designer suchen nach neuen, frischen Ideen. Sie finden sie in der Kunst einer vergangenen Ära Japans.

In diesem Vortrag wird mit Objekten aus den Sammlungen des MK&G erläutert, wie japanische Kunstobjekte in europäischen Museen gesammelt wurden und wie die Künstler des Jugendstils die Elemente der japanischen Gestaltung in ihre eigenen Entwürfe einfließen ließen.