Art
Lesung
Warum Musik in unseren Genen liegt
Zeitspanne
5.12.23, 19.00 – 21.00 Uhr
Bild
Cloud Asset ID
Zwei Personen schauen mit verschränkten Armen in die Kamera.
Teasertext

Buchpräsentation und Lesung mit Christine Süßmuth und Jörn Bullerdiek

Eintritt: 12 Euro an der Abendkasse
Ort: Spiegelsaal
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Erlös geht an die Deutsche Stiftung Musikleben.

Warum fasziniert uns Musik? Ist die Liebe zu Tönen und Melodien am Ende vielleicht sogar biologisch erklärbar? Begeistert von diesem Thema unternahmen die Sängerin Christine Süßmuth und der Humangenetiker Jörn Bullerdiek eine Forschungsreise. Dabei sind sie sind in gefährlicher Nähe am Felsen der Sirenen vorbei gesegelt und haben Orpheus in die Unterwelt begleitet. Sie haben den Weg der Schallwellen von ihrer Quelle bis zum Gehirn der Hörenden verfolgt und ebenso den Stammbaum der Familie Bach wie den Gesang der Zebrafinken analysiert. Schließlich sind sie nicht nur in den Sonderzug nach Pankow gestiegen, sondern haben auch noch die Caprifischer in ihrer Heimat aufgesucht. Herausgekommen ist eine ebenso unterhaltsame wie informative Analyse dessen, was vom alten Ägypten bis in heutige Zeit die Faszination von Musik ausmacht, gesehen im Spiegel unserer Gene.

„Warum Musik in unseren Genen liegt“ von Christine Süßmuth und Jörn Bullerdiek ist im Oktober 2023 im Springer Verlag Berlin erschienen.