Eingeschrieben mit Blut

Künstlerin Natascha Stellmach tätowiert Tabus und Ängste | 27 July 2015

Welche Selbstbilder, Tabus und Sehnsüchte haben Menschen in der heutigen Gesellschaft? Diese Fragen stellt Natascha Stellmach in ihrem Projekt The Letting Go. Am 25. und 26. Juli tätowierte die Künstlerin im Rahmen der Tattoo-Ausstellung im MKG 10 mutigen Besucher Bloodline-Tattoos auf die Haut.

Ganzen Artikel lesen

Welche Selbstbilder, Tabus und Sehnsüchte haben Menschen in der heutigen Gesellschaft? Diese Fragen stellt Natascha Stellmach in ihrem Projekt The Letting Go. Am 25. und 26. Juli tätowierte die Künstlerin im Rahmen der Tattoo-Ausstellung im MKG 10 mutigen Besucher Bloodline-Tattoos auf die Haut. Mit jedem Einzelnen suchte sie ein Wort, das zusammenfasst, was er oder sie im Leben loslassen möchte. Worte wie Schein, Ernst oder Kerker wurden mit einer tintenlosen Tätowier-Maschine auf eine selbstgewählte Körperstelle der Teilnehmer geschrieben. Das Blut steht bei diesem Prozess für das ausgewählte Thema, das gleichzeitig aus dem Körper herausquillt. Später verschwindet mit der Abheilung der Wunde das Wort, der physische Heilungsprozess wird zum Symbol für die Verarbeitung und das Loslassen. Die Heilungsphase dokumentieren die Teilnehmer mit Fotos und Gedankennotizen, die die Künstlerin sammelt. Stellmach greift in ihrer Performance rituelle und spirituelle Aspekte des Tätowierens auf und gibt dieser traditionellen Kulturtechnik durch ihre Auseinandersetzung mit dem Thema Schrift, Tabus und Interaktion eine ganz neue Dimension.

Minimieren

Weiterempfehlen