Type
Installation
Femi(ni)zid
Period of time
21.11.23 – 3.12.23
Image
Teaser text

Kostenlos im Freiraum des MK&G.

Inhaltswarnung: In der Installation werden Themen wie Femizid und Gewalt gegen Frauen* verhandelt.

Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen*, den 25. November, wird im Freiraum des MK&G vom 21.11.3.12. die Installation „Femi(ni)zid“ zu sehen sein. In der Installation setzen sich die Künstlerinnen Claudia Christoffel, Julie Legouez und Annett Stenzel in ihren Arbeiten mit der Thematik des Femi(ni)zids auseinander.  Femizid bezeichnet die gezielte Tötung von Frauen* aufgrund ihres Geschlechts. Diana Russell prägte den Begriff bereits 1976, die Anthropologin Marcela Lagarde erweiterte die Bezeichnung zu Feminizid, um die staatliche Verantwortung und die unzureichende Strafverfolgung in den Mittelpunkt zu rücken. Besonders misogyne und patriarchale Gesellschaftsstrukturen führen weltweit zu Geschlechterungleichheiten und Gewalt gegen Frauen*.  Ein täglich ertönender Schuss, Demonstrationsschilder, bedruckte Bettdecken, kleinformatige Malereien; in der Installation verweben sich Formen von Protest, Solidarität und kollektiver Erfahrung.

Die Installation wird von einem Rahmenprogramm begleitet, das im Freiraum stattfindet. Die Installation und die Veranstaltungen sind kostenlos im Freiraum zugänglich.

Rahmenprogramm:
23.11., 1820 Uhr: Eröffnung und Vortrag
3.12., 1416 Uhr: Artist Talk und Filmvorführung