August 2021

30 July - 01 August 2021

  one month forward
Mo Tu We Th Fr Sa Su
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Alle Termine

Friday, 30 July 2021

COLONIAL HERITAGE REVISITED

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

More

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

COLONIAL HERITAGE REVISITED
Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen
27. Juli bis 15. August 2021
Kostenlos im Freiraum des MK&G

Viele würden behaupten, die Zeit des Kolonialismus sei lange vorbei, doch noch immer wirkt sie in die Gegenwart: Dies wird auch an einigen Museen deutlich, deren Objekte aktuell verstärkt auf ihre Herkunft und mögliche koloniale Unrechtskontexte untersucht werden. In der Installation der Praktikantin Carlotta Ortinger werden im Freiraum des MK&G ab dem 27. Juli 2021 vielfältige Perspektiven in die Geschichte und Gegenwart des Diskurses eröffnet. So wird sowohl der Standpunkt des MK&G in den 1920er und 1930er Jahren als auch gegenwärtige Diskussionen über einen bewussten Umgang mit dem eigenen kolonialen Erbe sicht- und hörbar gemacht.

Dazu werden Erkenntnisse der Provenienzforscherin des MK&G, Silke Reuther, zu hören sein, produziert vom Katerfrühstück, dem Uniradio in Lüneburg. Außerdem wird die Installation von Stimmen des Power of Color-Podcasts begleitet, die sich mit der Schaffung eines kolonialkritischen Bewusstseins und der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit beschäftigen. Die Zeichnungen und Typografien von Xiyu Tomorrow wiederum geben Denkanstöße, um eine dekoloniale Haltung zu entwickeln. Der Podcast von Matatu wirft einen kritisch-aktivistischen Blick auf aktuelle Restitutionsdebatten und befragt damit erneut die politische und kulturelle Verantwortung von Museen in einer postkolonialen Gegenwart. Alle auditiven Elemente sind über die App „Narrativ – interaktiver Ausstellungsguide“ hörbar.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

freiraum@mkg-hamburg.de

Less

Recommend

Saturday, 31 July 2021

Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe „Erweiterung des Hamburger Hauptbahnhofs“

30 Entwürfe der teilnehmenden Büros werden vom 31. Juli bis 3. August im MK&G gezeigt | Kostenlos

More

30 Entwürfe der teilnehmenden Büros werden vom 31. Juli bis 3. August im MK&G gezeigt | Kostenlos

Die 1. Bearbeitungsphase im städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ist nun abgeschlossen: 30 Arbeiten wurden durch die teilnehmenden Büros entwickelt und eingereicht.

Im MK&G können sich alle Interessierten die Wettbewerbsentwürfe ansehen und ihr Feedback abgeben. Der Besuch ist kostenfrei. Die gesammelten Eindrücke, Meinungen und Hinweise fließen in die Sitzung des Preisgerichts am 5. August 2021 ein. Dieses entscheidet, welche zehn Entwürfe in der 2. Phase des Wettbewerbes weiter ausgearbeitet werden.

Da es sich um einen laufenden Wettbewerbsprozess handelt, ist die Wahrung der Anonymität sowie der Vertraulichkeit der Arbeiten ein besonders wichtiger Bestandteil, der im Rahmen der Veranstaltung umgesetzt werden muss. So wird sichergestellt, dass die Bewertung der Entwürfe durch das Preisgericht ausschließlich auf Basis der Qualität erfolgt und die Inhalte nicht an andere Wettbewerbsteilnehmende getragen werden.

Besucher*innen werden dringend gebeten zu beachten, dass es untersagt ist, die Wettbewerbsentwürfe zu fotografieren, zu filmen, Skizzen anzufertigen oder auf anderem Wege Informationen nach Außen zu tragen.

Nutzen Sie die Chance, die Arbeiten live und vor Ort zu erleben und uns Ihr Feedback zu geben.

Less

Recommend

COLONIAL HERITAGE REVISITED

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

More

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

COLONIAL HERITAGE REVISITED
Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen
27. Juli bis 15. August 2021
Kostenlos im Freiraum des MK&G

Viele würden behaupten, die Zeit des Kolonialismus sei lange vorbei, doch noch immer wirkt sie in die Gegenwart: Dies wird auch an einigen Museen deutlich, deren Objekte aktuell verstärkt auf ihre Herkunft und mögliche koloniale Unrechtskontexte untersucht werden. In der Installation der Praktikantin Carlotta Ortinger werden im Freiraum des MK&G ab dem 27. Juli 2021 vielfältige Perspektiven in die Geschichte und Gegenwart des Diskurses eröffnet. So wird sowohl der Standpunkt des MK&G in den 1920er und 1930er Jahren als auch gegenwärtige Diskussionen über einen bewussten Umgang mit dem eigenen kolonialen Erbe sicht- und hörbar gemacht.

Dazu werden Erkenntnisse der Provenienzforscherin des MK&G, Silke Reuther, zu hören sein, produziert vom Katerfrühstück, dem Uniradio in Lüneburg. Außerdem wird die Installation von Stimmen des Power of Color-Podcasts begleitet, die sich mit der Schaffung eines kolonialkritischen Bewusstseins und der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit beschäftigen. Die Zeichnungen und Typografien von Xiyu Tomorrow wiederum geben Denkanstöße, um eine dekoloniale Haltung zu entwickeln. Der Podcast von Matatu wirft einen kritisch-aktivistischen Blick auf aktuelle Restitutionsdebatten und befragt damit erneut die politische und kulturelle Verantwortung von Museen in einer postkolonialen Gegenwart. Alle auditiven Elemente sind über die App „Narrativ – interaktiver Ausstellungsguide“ hörbar.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

freiraum@mkg-hamburg.de

Less

Recommend

10-18 Uhr

Kultursommer Hamburg

Dancing Letters - Calligraphies on the Road | Gängeviertel, Amargi e.V.

More

Dancing Letters - Calligraphies on the Road | Gängeviertel, Amargi e.V.

Anmeldung: tobias.moerike@mkg-hamburg.de

In einem Street-Workshop für Einsteiger*innen geben der Grafikdesigner YamanAl Baker und der Streetartist ElBohly einen Einblick in die Gestaltung arabischer Schrift. Im offenen Workshop, der sich an Menschen mit und ohne Arabischkenntnisse richtet, geben sie eine Kostprobe ihrer künstlerischen Praxis. Im zweiten Teil entsteht ein Wandbild nach einem Entwurf der beiden, das sie gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops gestalten.

Der Workshop findet in Kooperation mit dem Kulturraum Amargi e.V. statt.

Yaman Al Baker wurde in Damaskus geboren. Er studierte Grafikdesign, Kunst und Archäologie. Als Künstler arbeitet er zu arabische Kalligrafie und Typografie. Er sucht ein neues Konzept der arabischen Schriftgestaltung, jenseits klassischer und traditioneller Darstellungsformen. Seit 2016 lebt er an in Hamburg und war an zahlreichen sozio-kulturellen Projekten beteiligt.

Elbohly („der Verrückte“) wurde in Misrata, Libyen, geboren und zog 2007 nach Tripolis. Als Streetartist war er von Beginn der Revolution 2011 bis 2013 in Tripolis aktiv. Elbohly lebt in Dänemark und ist in Kopenhagen ansässig, wo er mit der Gruppe „Turning Tables“ arbeitet und einen Videoblog zu lybischen Rap betreibt.  Im Jahr 2015 nahm er am Shubbak Festival in London teil und zeigte eine Live-Performance im Chelsea Theater, in der er Sufi-Tanz und Kalligraffiti in einer Bewegung verband.

Less

Recommend

Sunday, 01 August 2021

COLONIAL HERITAGE REVISITED

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

More

Installation: Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen | 27. Juli bis 15. August 2021 | Freiraum

COLONIAL HERITAGE REVISITED
Vergangene und gegenwärtige Diskurse an Museen
27. Juli bis 15. August 2021
Kostenlos im Freiraum des MK&G

Viele würden behaupten, die Zeit des Kolonialismus sei lange vorbei, doch noch immer wirkt sie in die Gegenwart: Dies wird auch an einigen Museen deutlich, deren Objekte aktuell verstärkt auf ihre Herkunft und mögliche koloniale Unrechtskontexte untersucht werden. In der Installation der Praktikantin Carlotta Ortinger werden im Freiraum des MK&G ab dem 27. Juli 2021 vielfältige Perspektiven in die Geschichte und Gegenwart des Diskurses eröffnet. So wird sowohl der Standpunkt des MK&G in den 1920er und 1930er Jahren als auch gegenwärtige Diskussionen über einen bewussten Umgang mit dem eigenen kolonialen Erbe sicht- und hörbar gemacht.

Dazu werden Erkenntnisse der Provenienzforscherin des MK&G, Silke Reuther, zu hören sein, produziert vom Katerfrühstück, dem Uniradio in Lüneburg. Außerdem wird die Installation von Stimmen des Power of Color-Podcasts begleitet, die sich mit der Schaffung eines kolonialkritischen Bewusstseins und der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit beschäftigen. Die Zeichnungen und Typografien von Xiyu Tomorrow wiederum geben Denkanstöße, um eine dekoloniale Haltung zu entwickeln. Der Podcast von Matatu wirft einen kritisch-aktivistischen Blick auf aktuelle Restitutionsdebatten und befragt damit erneut die politische und kulturelle Verantwortung von Museen in einer postkolonialen Gegenwart. Alle auditiven Elemente sind über die App „Narrativ – interaktiver Ausstellungsguide“ hörbar.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

freiraum@mkg-hamburg.de

Less

Recommend

Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe „Erweiterung des Hamburger Hauptbahnhofs“

30 Entwürfe der teilnehmenden Büros werden vom 31. Juli bis 3. August im MK&G gezeigt | Kostenlos

More

30 Entwürfe der teilnehmenden Büros werden vom 31. Juli bis 3. August im MK&G gezeigt | Kostenlos

Die 1. Bearbeitungsphase im städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb ist nun abgeschlossen: 30 Arbeiten wurden durch die teilnehmenden Büros entwickelt und eingereicht.

Im MK&G können sich alle Interessierten die Wettbewerbsentwürfe ansehen und ihr Feedback abgeben. Der Besuch ist kostenfrei. Die gesammelten Eindrücke, Meinungen und Hinweise fließen in die Sitzung des Preisgerichts am 5. August 2021 ein. Dieses entscheidet, welche zehn Entwürfe in der 2. Phase des Wettbewerbes weiter ausgearbeitet werden.

Da es sich um einen laufenden Wettbewerbsprozess handelt, ist die Wahrung der Anonymität sowie der Vertraulichkeit der Arbeiten ein besonders wichtiger Bestandteil, der im Rahmen der Veranstaltung umgesetzt werden muss. So wird sichergestellt, dass die Bewertung der Entwürfe durch das Preisgericht ausschließlich auf Basis der Qualität erfolgt und die Inhalte nicht an andere Wettbewerbsteilnehmende getragen werden.

Besucher*innen werden dringend gebeten zu beachten, dass es untersagt ist, die Wettbewerbsentwürfe zu fotografieren, zu filmen, Skizzen anzufertigen oder auf anderem Wege Informationen nach Außen zu tragen.

Nutzen Sie die Chance, die Arbeiten live und vor Ort zu erleben und uns Ihr Feedback zu geben.

Less

Recommend

10-18 Uhr

Kultursommer Hamburg

Dancing Letters - Calligraphies on the Road | Gängeviertel, Amargi e.V.

More

Dancing Letters - Calligraphies on the Road | Gängeviertel, Amargi e.V.

Anmeldung: tobias.moerike@mkg-hamburg.de

In einem Street-Workshop für Einsteiger*innen geben der Grafikdesigner YamanAl Baker und der Streetartist ElBohly einen Einblick in die Gestaltung arabischer Schrift. Im offenen Workshop, der sich an Menschen mit und ohne Arabischkenntnisse richtet, geben sie eine Kostprobe ihrer künstlerischen Praxis. Im zweiten Teil entsteht ein Wandbild nach einem Entwurf der beiden, das sie gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops gestalten.

Der Workshop findet in Kooperation mit dem Kulturraum Amargi e.V. statt.

Yaman Al Baker wurde in Damaskus geboren. Er studierte Grafikdesign, Kunst und Archäologie. Als Künstler arbeitet er zu arabische Kalligrafie und Typografie. Er sucht ein neues Konzept der arabischen Schriftgestaltung, jenseits klassischer und traditioneller Darstellungsformen. Seit 2016 lebt er an in Hamburg und war an zahlreichen sozio-kulturellen Projekten beteiligt.

Elbohly („der Verrückte“) wurde in Misrata, Libyen, geboren und zog 2007 nach Tripolis. Als Streetartist war er von Beginn der Revolution 2011 bis 2013 in Tripolis aktiv. Elbohly lebt in Dänemark und ist in Kopenhagen ansässig, wo er mit der Gruppe „Turning Tables“ arbeitet und einen Videoblog zu lybischen Rap betreibt.  Im Jahr 2015 nahm er am Shubbak Festival in London teil und zeigte eine Live-Performance im Chelsea Theater, in der er Sufi-Tanz und Kalligraffiti in einer Bewegung verband.

Less

Recommend

12 Uhr

Führung

Heimaten. Eine Ausstellung und Umfrage | Anne Wilhelm | Museumseintritt

More

Heimaten. Eine Ausstellung und Umfrage | Anne Wilhelm | Museumseintritt

- Begrenzte Teilnehmer*innenzahl
- Anmeldung vor Ort an der Museumskasse am Tag der Führung
- Treffpunkt: Foyer

Less

Recommend