Objekte 115
Blättern:

hamburgisch

Die Stadtrepublik Hamburg, die sich noch heute "Freie und Hansestadt" nennt, ist bekannt für ihre Weltoffenheit und ihren wirtschaftlichen Erfolg, der auf gediegener Kaufmannsehre, Verlässlichkeit und Bürgerstolz beruht. So überrascht es auch nicht, dass ihre Wohnungen und Häuser durch ausgezeichnete Möbel und Einrichtungsgegenstände geschmackvoll gestaltet und geschmückt wurden. Einige dieser Objekte haben ins Museum gefunden, wie die beeindruckenden Milde Speckter-Zimmer – Abendrothsches Zimmer, Lübecker Kaufmannshaus und Schiffskabine – oder die Arbeiten zeitgenössischer Kunsthandwerker, die jährlich von der Justus-Brinckmann-Gesellschaft prämiert werden. In dieser gut situierten Umgebung entwickelten sich auch die Künste und ein reges Musikleben. Komponisten wie Georg Philipp Telemann (1681-1767) und Johannes Brahms (1833-1897) wirkten in der Stadt, die bald auch bedeutende Instrumentenbauer beheimatete. In der Sammlung Musikinstrumente befinden sich heute zahlreiche Kostbarkeiten, die noch regelmäßig bei musikalischen Führungen gespielt werden. Künstlervereinigungen haben in Hamburg eine lange Tradition. Ihre fantasievollen Feste in den 1920er-Jahren sind berühmt geworden. In diesem Umfeld und mit Unterstützung des MKG konnten Lavinia Schulz und Walter Holdt ihre expressionistischen Kostüme entwerfen und avantgardistische Ausdruckstänze vorführen. Mitte des 19. Jahrhunderts etablierten sich in Hamburg Fotografen, die das neue Medium, zunächst nach ihrem Erfinder Daguerreotypie genannt, nicht nur als Ersatz für die Malerei ansahen. Ihre Motive gestalteten sie zu eigenen Kunstwerken, wie etwa die herausragenden Aufnahmen der Brüder Hofmeister oder des Bauhauskünstlers Andreas Feininger. Obwohl es in Hamburg seit vielen Jahrhunderten verpönt ist, Orden "fremder Herren" anzunehmen, bereitete sich die Stadt 1888 mit großem Aufwand auf den Besuch von Kaiser Wilhelm II. vor. Geplant war sogar eine künstliche Insel auf der Binnenalster mit einem Festzelt. Anlass war die "Einweihung" des Freihafengebiets – ein wirtschaftliches Zugeständnis des Deutschen Reiches an die bis dahin distanzierten hamburgischen Republikaner.

Angela Graf