Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 40
  • right arrow
  • last arrow

Film zur Ausstellung: Heimaten

13. Juli 2021

Im Film stellt das kuratorische Team zusammen mit Direktorin Tulga Beyerle einige ausgewählte Exponate aus der Ausstellung vor, die spannende Aspekte zum Thema Heimat beleuchten und hinterfragen. Zum Video

Ganzen Artikel lesen

Im Film stellt das kuratorische Team zusammen mit Direktorin Tulga Beyerle einige ausgewählte Exponate aus der Ausstellung vor, die spannende Aspekte zum Thema Heimat beleuchten und hinterfragen. Zum Video

Minimieren

Weiterempfehlen

Einladung zur Eröffnung am 8. Juli 2021: Schönheit der Form

28. Juni 2021

Die Designerin Christa Petroff-Bohne und die Kurator*innen sind anwesend. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Kunstgewerbemuseums, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD) und dem MK&G, kuratiert von Klára Němečková (SKD), Silke Ihden-Rothkirch und Jörg Petruschat. Der Eintritt ist frei: Bitte buchen Sie Ihr kostenloses Veranstaltungs-Ticket unter tickets.mkg-hamburg.de.

Ganzen Artikel lesen

Die Designerin Christa Petroff-Bohne und die Kurator*innen sind anwesend. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Kunstgewerbemuseums, Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD) und dem MK&G, kuratiert von Klára Němečková (SKD), Silke Ihden-Rothkirch und Jörg Petruschat. Der Eintritt ist frei: Bitte buchen Sie Ihr kostenloses Veranstaltungs-Ticket unter tickets.mkg-hamburg.de.

Auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es blinde Flecken in der Geschichtsschreibung der Designentwicklungen in Ost und West. Das MK&G widmet sich deshalb dem Werk der Gestalterin Christa Petroff-Bohne, die zu den wichtigsten deutschen Designer*innen der 1950er- und 1960er-Jahre zählt.

Minimieren

Weiterempfehlen

Das Publikum kuratiert mit!

11. Juni 2021

Für die Ausstellung „Tiere, Tampons und Theater“ durften sich die Mitarbeiter*innen des MK&G je eine Arbeit aus der Sammlung Plakat und Grafik aussuchen. Jetzt sind auch Sie eingeladen, über ein zusätzliches Exponat für die Ausstellung abzustimmen. Suchen Sie sich über das Abstimmungs-Tool ein Exponat aus, das Sie in der Ausstellung sehen wollen. Das Exponat mit den meisten Stimmen wird Teil der Ausstellung im MK&G! Hier geht es zur Abstimmung.

Ganzen Artikel lesen

Für die Ausstellung „Tiere, Tampons und Theater“ durften sich die Mitarbeiter*innen des MK&G je eine Arbeit aus der Sammlung Plakat und Grafik aussuchen. Jetzt sind auch Sie eingeladen, über ein zusätzliches Exponat für die Ausstellung abzustimmen. Suchen Sie sich über das Abstimmungs-Tool ein Exponat aus, das Sie in der Ausstellung sehen wollen. Das Exponat mit den meisten Stimmen wird Teil der Ausstellung im MK&G! Hier geht es zur Abstimmung.

Minimieren

Weiterempfehlen

Eröffnung am 10. Juni 2021: Heimaten

07. Juni 2021

Die Kuratorin Amelie Klein, das kuratorische Team Simon Klingler und Caroline Schröder, die performative Kuration Nuray Demir und Michael Annoff sowie Direktorin Tulga Beyerle sind anwesend und freuen sich auf Ihren Besuch.  Der Eintritt ist frei: Bitte buchen Sie Ihr kostenloses Veranstaltungs-Ticket unter tickets.mkg-hamburg.de.

Ganzen Artikel lesen

Die Kuratorin Amelie Klein, das kuratorische Team Simon Klingler & Caroline Schröder, die performative Kuration Nuray Demir & Michael Annoff sowie Direktorin Tulga Beyerle sind anwesend und freuen sich auf Ihren Besuch.  Der Eintritt ist frei: Bitte buchen Sie Ihr kostenloses Veranstaltungs-Ticket unter tickets.mkg-hamburg.de.

Mit der Ausstellung Heimaten. Eine Ausstellung und Umfrage widmet sich das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) einem Thema, das so kontrovers diskutiert wird wie kaum ein anderes. Nur wenige Begriffe sind emotional so aufgeladen, politisch wie kommerziell so instrumentalisiert, sentimental so besetzt und so subjektiv wie dieser. Die eine, für alle Menschen gleichermaßen gültige Definition von Heimat gibt es nicht. Nicht nur darum trägt die Ausstellung den Titel Heimaten, einen Plural, der im alltäglichen Sprachgebrauch noch ungewohnt, aber in seiner Bedeutung dringend notwendig ist. Ausgehend von dieser Annahme ist die Ausstellung Heimaten von Grund auf offen, partizipativ und vieldeutig angelegt.

Minimieren

Weiterempfehlen

Film zur Ausstellung: The Intimacy of a Cyber-Opera Singer

18. Mai 2021

In einer Performance tritt die Opernsängerin Sara Gouzy in Dialog mit den Exponaten von Anaïs Borie und singt Arien und Ouvertüren des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau (18. Jahrhundert). Die zu seiner Zeit zukunftsweisenden Harmonien Rameaus stehen sinnbildlich für Anaïs Bories Anspruch, umfassend zu wirken und handwerkliches Können mit technischen Neuerungen zu vereinen. Zum Video

Ganzen Artikel lesen

In einer Performance tritt die Opernsängerin Sara Gouzy in Dialog mit den Exponaten von Anaïs Borie und singt Arien und Ouvertüren des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau (18. Jahrhundert). Die zu seiner Zeit zukunftsweisenden Harmonien Rameaus stehen sinnbildlich für Anaïs Bories Anspruch, umfassend zu wirken und handwerkliches Können mit technischen Neuerungen zu vereinen. Zum Video

Minimieren

Weiterempfehlen

Einblicke: Life on Planet Orsimanirana

17. Mai 2021

Künstler und Designer Jerszy Seymour führt im Video durch den Planeten Orsimanirana – eine fantastische und humorvolle Welt, die zwischen Ausstellung, Radiosender, Workshop und Performanceraum oszilliert. Internationale und lokale Kollektive, Aktivist*innen, Künstler*innen, Designer*innen und die Besucher*innen selbst sind eingeladen, in diese Welt einzutauchen, Musik zu machen, an Workshops und Diskussionen teilzunehmen, Ideen zu entwickeln und sie im Radio zu teilen, sich auf einen Kampf um die Zukunft einzustimmen und jene Welt zu fordern, in der sie leben wollen. Zum Video

Ganzen Artikel lesen

Künstler und Designer Jerszy Seymour führt im Video durch den Planeten Orsimanirana – eine fantastische und humorvolle Welt, die zwischen Ausstellung, Radiosender, Workshop und Performanceraum oszilliert. Internationale und lokale Kollektive, Aktivist*innen, Künstler*innen, Designer*innen und die Besucher*innen selbst sind eingeladen, in diese Welt einzutauchen, Musik zu machen, an Workshops und Diskussionen teilzunehmen, Ideen zu entwickeln und sie im Radio zu teilen, sich auf einen Kampf um die Zukunft einzustimmen und jene Welt zu fordern, in der sie leben wollen. Zum Video

Minimieren

Weiterempfehlen