Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 31
  • right arrow
  • last arrow

Nominiert für den Grimme Online Award: Bewegte Jahre

26. April 2018

Das MKG Web-Journal zum Jugendstil „Bewegte Jahre. Auf den Spuren der Visionäre" ist für den diesjährigen Grimme Online Award nominiert. Am 22. Juni 2018 werden die Gewinner gekürt. Mit der Bekanntgabe der Nominierungen am 26. April 2018 startete auch das Voting zum Publikumspreis, der ausschließlich über die Abstimmung der Internetnutzer entschieden wird.

Ganzen Artikel lesen

Das MKG Web-Journal zum Jugendstil „Bewegte Jahre. Auf den Spuren der Visionäre" ist für den diesjährigen Grimme Online Award nominiert. Am 22. Juni 2018 werden die Gewinner gekürt. Mit der Bekanntgabe der Nominierungen am 26. April 2018 startete auch das Voting zum Publikumspreis, der ausschließlich über die Abstimmung der Internetnutzer entschieden wird. In dem barrierefreien, multimedialen Web-Journal begleitet man den fiktiven Reporter Christian Heller bei seinen Begegnungen mit realen Künstlern, Visionären, Reformerinnen und Gestalterinnen des Europa um 1900. In diese Epoche fällt auch die Gründung des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg. Der Direktor Justus Brinckmann erwirbt 1900 zahlreiche Exponate auf der Weltausstellung in Paris. Heute ist die Jugendstil-Sammlung Fundament des Hauses und präsentiert die Entwürfe großer internationaler Gestalter.

Minimieren

Weiterempfehlen

Was ist denn hier los?

08. Februar 2018

Ein seltener Blick hinter die Kulissen: die Aufbauarbeiten für die "Mobile Welten"-Ausstellung haben begonnen und können live miterlebt werden. Bis April werden in der ehemaligen Turnhalle historische Vierländer Schränke und Truhen, sowie Vitrinen aus Venedig oder Holland abgestaubt und aufpoliert.

Ganzen Artikel lesen

Ein seltener Blick hinter die Kulissen: die Aufbauarbeiten für die "Mobile Welten"-Ausstellung haben begonnen und können live miterlebt werden. Bis April werden in der ehemaligen Turnhalle historische Vierländer Schränke und Truhen, sowie Vitrinen aus Venedig oder Holland abgestaubt und aufpoliert.

Unter der kuratorischen Leitung von Roger M. Buergel wird das MKG zum "Museum transkultureller Gegenwart". Objekte, Menschen und Ideen werden neu angeordnet und brechen die Strukturen der heutigen Museumskultur auf. Als Ergebnis einer mehrjährigen Forschungsarbeit wird die Ausrichtung und Zukunft von Museen in der heutigen, mobilen Welt hinterfragt.

Minimieren

Weiterempfehlen

Auftritt: Lagerfeld!

07. Dezember 2017

Nicht nur in der Elbphilharmonie, sondern auch im MKG hinterlässt Karl Lagerfeld Eindruck: Der preisgekrönte Entwurf dieses Mantels markierte den Karrierebeginn des Designers in der Modebranche. Anlässlich der gestrigen Chanel-Moden- schau exklusiv in seiner Heimatstadt Hamburg stellen wir den Mantel (eine Replikation für die Ausstellung "Karl Lagerfeld. Modemethode" und Schenkung der Bundeskunsthalle Bonn) aktuell im Erdgeschoss aus.

Ganzen Artikel lesen

Nicht nur in der Elbphilharmonie, sondern auch im MKG hinterlässt Karl Lagerfeld Eindruck: Der preisgekrönte Entwurf dieses Mantels markierte den Karrierebeginn des Designers in der Modebranche. Anlässlich der gestrigen Chanel-Moden- schau exklusiv in seiner Heimatstadt Hamburg stellen wir den Mantel (eine Replikation für die Ausstellung "Karl Lagerfeld. Modemethode" und Schenkung der Bundeskunsthalle Bonn) aktuell im Erdgeschoss aus.

Mit dem Entwurf eines zitronengelben Mantels, mit tiefem Rückendekolleté und extravagantem Gürtelverschluss am Kragen, gewann Karl Lagerfeld 1954 den ersten Preis des Amateurwettbewerbs des Internationalen Wollsekretariats. Seit 1983 ist er künstlerischer Leiter des Modehauses Chanel.

Minimieren

Weiterempfehlen

Tide im Foyer

30. November 2017

Stuart Haygarths Kronleuchter "Tide", ist eine Auftragsarbeit, die Dank der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen für das  MKG angefertigt wird. Mit einem Durchmesser von 200 cm soll die Leuchte an einem zentralen Ort auf den nachhaltigen und kreativen Umgang mit Ressourcen verweisen, den das MKG als wichtigen Aspekt der angewandten Künste immer wieder in verschiedenen Ausstellungen thematisiert. Ab nächstem Jahr wird er in unserem Foyer zu sehen sein.

Ganzen Artikel lesen

Stuart Haygarths Kronleuchter "Tide", ist eine Auftragsarbeit, die dank der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen für das  MKG angefertigt wird. Mit einem Durchmesser von 200 cm soll die Leuchte an einem zentralen Ort auf den nachhaltigen und kreativen Umgang mit Ressourcen verweisen, den das MKG als wichtigen Aspekt der angewandten Künste immer wieder in verschiedenen Ausstellungen thematisiert. Der Brite Stuart Haygarth kreiert Objekte an der Grenze zwischen Kunst und Design: Skulpturen, die funktional sind – Leuchten, aber auch Sideboards oder Tische. Zentral für Haygarths Kunst ist die Aufwertung alltäglicher oder weggeworfener Objekte. Seine Designs und Installationen integrieren Treibgut und scheinbar Verbrauchtes – Müll und Unrat. Aus dem ungeordneten Abfall formt Haygarth in einem langwierigen Arbeitsprozess Ordnung und Schönheit. Das Sammeln, Kategorisieren und feinfühlige Arrangieren der Objekte zu einem großen Ganzen steigert den Wert des scheinbar nutzlosen Materials und gibt ihm eine neue Bedeutung.

Minimieren

Weiterempfehlen

Haute Couture von Jean Paul Gaultier

29. November 2017

Für die Mode-Sammlung des MKG erwirbt die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen ein Haute-Couture-Modell zu einem zentralen Thema des Modedesigners Jean Paul Gaultier: Boudoir. Das fast durchsichtige Abendkleid verweist sowohl auf das Negligee als auch auf Korsett und Reifrock des Rokokokleides. Gaultier ist berühmt für seinen expliziten Umgang mit dem Korsett, einem Inbegriff von Weiblichkeit, das sich in abgewandelter Form in vielen seiner Kollektionen wiederfindet. Das Modell wird dem MKG als Dauerleihgabe der Stiftung überlassen. Wir sagen Danke und freuen uns schon darauf!

Ganzen Artikel lesen

Für die Mode-Sammlung des MKG erwirbt die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen ein Haute-Couture-Modell zu einem zentralen Thema des Modedesigners Jean Paul Gaultier: Boudoir. Das fast durchsichtige Abendkleid verweist sowohl auf das Negligee als auch auf Korsett und Reifrock des Rokokokleides. Gaultier ist berühmt für seinen expliziten Umgang mit dem Korsett, einem Inbegriff von Weiblichkeit, das sich in abgewandelter Form in vielen seiner Kollektionen wiederfindet.

Korsett und Matrosenlook, Punkfetzen und Glitzerrobe, Travestie und Varieté werden mit Gaultier assoziiert, traditionelle französische Haute Couture eher weniger. Und doch ist das 1976 gegründete Pariser Modehaus seit 1997 ordentliches Mitglied der Chambre Syndicale de la Haute Couture und realisiert seine Entwürfe ausschließlich in den eigenen Pariser Ateliers. Gleichwohl bleibt Jean Paul Gaultier unter den Pariser Couturiers eine Ausnahmeerscheinung.

Minimieren

Weiterempfehlen

Neue Fotografien für das MKG

28. November 2017

Dank der neuesten Ankäufe der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen freut sich das MKG über neue Dauerleihgaben, die den zeitgenössischen Schwerpunkt der Sammlung für Fotografie und Neue Medien ergänzen. Der Blick für Details ist es, was die drei Fotografen Jochen Lempert, Peter Piller und Laura J. Pagett verbindet. Unsere Sammlung ist nun um einige ihrer Werke reicher.

Ganzen Artikel lesen

Dank der neuesten Ankäufe der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen freut sich das MKG über Fotografien, die den zeitgenössischen Schwerpunkt der Sammlung für Fotografie und Neue Medien ergänzen. Der Blick für Details ist es, was die drei Fotografen verbindet: Jochen Lempert erkundet in seinen Aufnahmen die Verbindung zwischen Fotografie und Biologie. Scheinbar beiläufig wie die Bilder wirken auch seine Motive: Lebewesen wie Schnecken, Blattläuse oder Vögel. Peter Piller versammelt in der vom MKG erstmals gezeigten Serie "behind time" (2017) Augenblicke, die in der professionellen Tierfotografie als verfehlt gelten würden. Gemeinsam entwickelten die beiden Künstler die Ausstellung "Vögel" mit Aufnahmen aus der Sammlung des MKG und eigenen Arbeiten, von denen eine Auswahl erworben wird. Die Künstlerin und Kunsthistorikerin Laura Padgett konfrontiert den Betrachter in ihrer Arbeit "V&A Porcelain" mit Porzellanfigurinen aus dem Victoria and Albert Museum in London. Padgett interessiert sich für das Fragment, Details der Figuren, enge Ausschnitte. So "übersetzt" sie die Bildsprache einer Kunstgattung des 18./19. Jahrhunderts für die Interpretation des zeitgenössischen Betrachters.

Minimieren

Weiterempfehlen