Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 34
  • right arrow
  • last arrow

In Gedenken an Ingo Maurer

06. November 2019

„Wichtig ist mir das Leichte – und die Vergänglichkeit. Ein Ding soll nicht dastehen wie ein Betonklotz, wie ein Monument für die Ewigkeit. Erfolgreich sind wir, wenn wir ein Gefühl in den Menschen auslösen. Freude in den Gesichtern, das ist es, was mich glücklich macht.“

Ganzen Artikel lesen

„Wichtig ist mir das Leichte – und die Vergänglichkeit. Ein Ding soll nicht dastehen wie ein Betonklotz, wie ein Monument für die Ewigkeit. Erfolgreich sind wir, wenn wir ein Gefühl in den Menschen auslösen. Freude in den Gesichtern, das ist es, was mich glücklich macht.“ In Gedenken an den jüngst verstorbenen deutschen Industriedesigner Ingo Maurer (1932–2019) präsentiert das MKG im vorderen Treppenhaus nun Elemente seines Halogen-Systems „Ya Ya Ho“ (1984) aus der Sammlung Moderne.

Minimieren

Weiterempfehlen

Umbauarbeiten im MKG

05. November 2019

Am vergangenen Sonntag endeten die Sonderausstellungen "ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials" und "Manufaktur des Klangs. 2000 Jahre Orgelbau und Orgelspiel". Von den Umbauarbeiten für die kommenden Ausstellungen "Sagmeister & Walsh: Beauty" (ab 15. Dezember 2019) und die MKG Messe Kunst und Handwerk (22. November bis 1. Dezember 2019) sind vor allem die Turnhalle im EG, das vordere Treppenhaus und die Sonderausstellungsflächen im 1. OG betroffen.

Ganzen Artikel lesen

Am vergangenen Sonntag endeten die Sonderausstellungen "ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials" und "Manufaktur des Klangs. 2000 Jahre Orgelbau und Orgelspiel". Von den Umbauarbeiten für die kommenden Ausstellungen "Sagmeister & Walsh: Beauty" (ab 15. Dezember 2019) und die MKG Messe Kunst und Handwerk (22. November bis 1. Dezember 2019) sind vor allem die Turnhalle im EG, das vordere Treppenhaus und die Sonderausstellungsflächen im 1. OG betroffen. Die laufenden Sonderausstellungen wie "Amateurfotografie", "Unter Freunden. Japanische Teekeramik" oder "All-over" sowie die Dauerpräsentationen der Sammlungsbereiche sind aber weiterhin zugänglich.

Minimieren

Weiterempfehlen

"Die gantze heilige Schrifft"

30. Oktober 2019

Passend zum Tag der Reformation bei freiem Eintritt zeigt das MKG im vorderen Treppenhaus einen seiner alten Schätze aus der Sammlung Buchkunst: eine über 400 Jahre alte Bibel in der Übersetzung von Martin Luther, gedruckt zu Wittenberg im Jahre 1618.

Ganzen Artikel lesen

Passend zum Tag der Reformation bei freiem Eintritt zeigt das MKG im vorderen Treppenhaus einen seiner alten Schätze aus der Sammlung Buchkunst: eine über 400 Jahre alte Bibel in der Übersetzung von Martin Luther, gedruckt zu Wittenberg im Jahre 1618. Die ausgestellte Bibel gehört zum Typus der sogenannten ‘Kurfürsten-Bibeln’, einer für die Reformation typischen Bibel-Ausgabe mit zahlreichen Holzschnitt- illustrationen, darunter die Porträts der sächsischen Kurfürsten, welche hier dem Text vorangestellt sind als Bewahrer und Beschützer der unverfälschten Luther-Bibel. Aufgeschlagen ist eine Seite mit einem Ganzfigurenporträt des Reformators.

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG gibt Marmorpaneel an Afghanistan zurück

08. Oktober 2019

Heute gab MKG-Direktorin Tulga Beyerle ein Wandpaneel aus Marmor an die Islamische Republik Afghanistan zurück. Herr Abdul Jabar Ariyaee, Geschäftsträger der Afghanischen Botschaft in Berlin, nahm das Paneel eines 78-teiligen Fries‘ aus dem 12. Jahrhundert in Empfang. Damit ist das MKG eines der ersten deutschen Museen, das ein Kunstwerk nach Afghanistan zurückgibt.

Ganzen Artikel lesen

Heute gab MKG-Direktorin Tulga Beyerle ein Wandpaneel aus Marmor an die Islamische Republik Afghanistan zurück. Herr Abdul Jabar Ariyaee, Geschäftsträger der Afghanischen Botschaft in Berlin, nahm das Paneel eines 78-teiligen Fries‘ aus dem 12. Jahrhundert in Empfang. Damit ist das MKG eines der ersten deutschen Museen, das ein Kunstwerk nach Afghanistan zurückgibt. Nachdem das Paneel 2013 vom MKG erworben wurde, stellte sich erst bei der Bearbeitung heraus, dass es sich um Raubgut aus dem Rawza Museum of Islamic Art in Ghazni handelt. Über die Prüfung von Fragen zum Kunstraub im Nationalsozialismus und kolonialen Sammlungen hinaus befasst sich das MKG auch verstärkt mit jüngeren Erwerbungen. Die erforschte Zugangsgeschichte und die sich daraus ergebende Rückgabe des Paneels machen die Verantwortung der Museen und des internationalen Kunsthandels und ihren Umgang mit Objekten aus Raubgrabungen einmal mehr deutlich. Mehr Info

Minimieren

Weiterempfehlen

Japanische Teezeremonie

15. September 2019

Die Sommerpause ist vorbei! Ab dem 15. September gibt es wieder die Möglichkeit in den Genuss und die Weisheiten der japanischen Teekultur einzutauchen.  Um 14, 15 und 16 Uhr  haben Sie die Gelegenheit eine japanische Teezeremonie in unserem Teehaus Shōseian, „Hütte der reinen Kiefer" in der Tradition der Urasenke-Schule Kyōto zu erleben.

Ganzen Artikel lesen

Die Sommerpause ist vorbei! Ab dem 15. September gibt es wieder die Möglichkeit in den Genuss und die Weisheiten der japanischen Teekultur einzutauchen. Um 14, 15 und 16 Uhr haben Sie die Gelegenheit eine japanische Teezeremonie in unserem Teehaus Shōseian, „Hütte der reinen Kiefer" in der Tradition der Urasenke-Schule Kyōto zu erleben. Im Zentrum dieser im 15. Jahrhundert entstandenen Tradition, steht die Teeschale, in der das Wasser aufgeschlagen und den Gästen gereicht wird. Nach der Vorführung erhalten Sie eine japanische Süßigkeit und eine Schale mit grünem, schaumigem Tee. Form, Gewicht und Oberfläche der Schalen können außerdem noch bis Februar 2020 in der Ausstellung „Unter Freunden. Japanische Teekeramik“ ertastet und erfühlt werden. 3 Euro zzgl. Museumseintritt, ohne Anmeldung.

Minimieren

Weiterempfehlen

Baumaßnahmen an der Klimaanlage

26. August 2019

Aufgrund von Baumaßnahmen an der Klimaanlage im Dachgeschoss des MKG, zu der auch ein Großkraneinsatz geplant ist, kann es in der Woche vom 26. bis 30. August zu einer verstärkten Lärmerzeugung kommen. Wir bitten dies bei einem Besuch zu beachten und entschuldigen uns schon im Vorfeld für die Unannehmlichkeiten.

Ganzen Artikel lesen

Weiterempfehlen