Oktober 2019

25.-27. Oktober 2019

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Zu Gast im MKG

Sonntag, 27. Oktober 2019

11 Uhr

India Week Hamburg

Podiumsgespräch und Modenschau: Social, sustainable AND stunning! | Anmeldung erforderlich

Mehr Info

Podiumsgespräch und Modenschau: „Social, sustainable AND stunning!“ | eine Veranstaltung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Goethe Institut Hyderabad | in englischer Sprache | Anmeldung erforderlich unter bkm-kulturprojekte(at)bkm.hamburg.de | Eintritt nach Anmeldung frei

Im Rahmen der „India Week Hamburg“ sprechen internationale Expertinnen aus Mode, Kunst und Wirtschaft im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg über faire und nachhaltige Mode. Bina Rao, Gründerin des nachhaltigen indischen Labels „Creative Bee“, zeigt anschließend mit einer Modenschau, wie nachhaltige Mode in der Praxis aussehen kann.

Eine Veranstaltung des Vereins Garten der Frauen e.V. und der Geschichtswerkstatt St. Georg

mit Dr. Rita Bake, Dr. Athina Chadzis, Nils Jockel und Andreas Ernsting

Spiegelsaal, Einlass ab 17.30 Uhr, Eintritt: 8 Euro

vorab (17 Uhr): Enthüllung einer Gedenktafel für Lavinia Schulz (Treff: Besenbinderhof/Ecke Nagelweg)

Minimieren

Weiterempfehlen

12 Uhr

Gesprächskonzert

Bewegtheit und Ordnung: Musik des Barock auf der historischen Prozessions-Orgel von Agostini Traeri mit Sylvia Ackermann und Georg Ott | Werke von Girolamo Frescobaldi, Michelangelo Rossi, John Bull, Johann Kaspar Kerll | im Museumseintritt inbegriffen | Keine Anmeldung erforderlich

Mehr Info

Bewegtheit und Ordnung: Musik des Barock auf der historischen Prozessions-Orgel von Agostini Traeri mit Sylvia Ackermann und Georg Ott | im Museumseintritt inbegriffen | Keine Anmeldung erforderlich

Die Prozessions-Orgel von Agostini Traeri zählt aufgrund ihres außergewöhnlich guten und originalen Erhaltungszustands und ihrer berührenden Klangschönheit zu den wertvollsten erhaltenen Trage-Orgeln des italienischen Barock. Die Register-Charakteristik und relativ weite Pfeifen-Mensurierung weisen als frühbarocke Merkmale auf eine entweder sehr konservative Bauart hin, oder Traeri hat die Orgel aus einem älteren Instrument lediglich umgebaut. Die Register- und Klangkonzeption der italienischen Positiv-Orgeln wurden bereits im 16. Jahrhundert geprägt und wirkten stilbildend im frühbarocken Orgelbau. Bis ins 19. Jh. wurden in Italien Bauform und Prinzipalchor-Charakteristik beibehalten. Daher können italienische Barock-Orgeln quasi als Referenz für die Darstellung barocker und frühbarocker Musik erstaunlich universell eingesetzt werden. Sylvia Ackermann und Georg Ott spielen bei dem Gesprächskonzert auf der historischen Prozessions-Orgel Werke von Girolamo Frescobaldi, Michelangelo Rossi, John Bull und Johann Kaspar Kerll.

Minimieren

Weiterempfehlen