Januar 2020

13.-19. Januar 2020

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Zu Gast im MKG

Dienstag, 14. Januar 2020

19.30 Uhr

Konzert

3. Themenkonzert – Im Rahmen von ‚Musik und Wissenschaft‘ | Vortrag: Prof. Dr. Matthias Sutter, Max-Planck-Institut Bonn | Werke von J. S. Bach, G. F. Händel | Philharmonisches Staatsorchester Hamburg | Eintritt: 28 € / erm. 10 € (Karten im VVK)

Mehr Info

3. Themenkonzert – Im Rahmen von ‚Musik und Wissenschaft‘ | Vortrag: Prof. Dr. Matthias Sutter, Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern Bonn | Werke von J. S. Bach, G. F. Händel | Hibiki Oshima, Violinel; Felix Heckhausen, Violine; Yuko Noda, Violoncello; Michael Fuerst, Cembalo | Philharmonisches Staatsorchester Hamburg | Veranstaltungsort: Spiegelsaal des MKG | Info: staatsorchester-hamburg.de | 28 € / erm. 10 €, VVK an allen bekannten VVK-Stellen und unter 040-35 68 68, ticket@staatsorchester-hamburg.de. Weitere Informationen hier.

Minimieren

Weiterempfehlen

Sonntag, 19. Januar 2020

15 Uhr

Dialogische Führung

Das zweite Original: Fotografie und Fälschung. Die Aufdeckung von gefälschten Gegenständen durch ein Fotoarchiv | Lukas Fuchsgruber und Sarah Kreiseler | Museumseintritt

Mehr Info

Das zweite Original: Fotografie und Fälschung. Die Aufdeckung von gefälschten Gegenständen durch ein Fotoarchiv | Lukas Fuchsgruber und Sarah Kreiseler | Museumseintritt

Im Dialog erzählen Kunsthistoriker Lukas Fuchsgruber und Kuratorin Sarah Kreiseler über den 1898 gegründeten „Verband der Museumsbeamten zur Abwehr von Fälschungen“ und dessen Gebrauch von Fotografien. Der am Museum angestellte Zeichner und spätere Fotograf Wilhelm Weimar hielt nicht nur die kunstgewerbliche Sammlung auf zahlreichen Glasnegativen fest, sondern auch gefälschte Objekte, die vom Kunsthandel lediglich angeboten wurden. Unter der Leitung des ersten Direktors Justus Brinckmann wuchs dieses fotografische Archiv. Der Verband besprach anhand der Aufnahmen die Fälschungen und verfolgte das Ziel Fälscherwerkstätten aufzudecken. Heute bieten lediglich die erhaltenen Archivfotografien visuelle Hinweise zu den gefälschten Objekten, die zum Großteil nicht mehr existieren. In der Ausstellung befinden sich auch Motive dieses Archivs. Finden Sie die Fälschungen auf den Negativen und Fotografien?

Minimieren

Weiterempfehlen