Oktober 2021

Donnerstag, 28. Oktober 2021

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Online

17 Uhr

Digitale Einführung

Heimaten | Anne Wilhelm | Online via Zoom

Mehr Info

Heimaten | Anne Wilhelm | Online via Zoom

Heimat: Gibt es so etwas überhaupt? Und wenn ja, was ist Ihre Heimat? Wo liegt sie? Wieviel Heimat brauchen Sie? Und warum reagieren Menschen so emotional, wenn es um Heimat geht? Klar ist, die eine, für alle gültige Definition von Heimat werden wir nicht finden. Statt Antworten haben wir Fragen – gebündelt in sieben zentrale Themen. In der digitalen Einführung gibt Anne Wilhelm einen Überblick über die Ausstellung, stellt Ihnen ausgewählte Exponate und Projekte vor und läßt die Kurator*innen der Schau zu Wort kommen.

Praktische Informationen:
- Preis 3 Euro
- Dauer 45 Min.
- Online-Einführung per Zoom

Voraussetzungen:
- Internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone)
- Breitband-Internetanschluss
- Kompatible Browser: Google Chrome, Microsoft Edge

Ablauf:
- Erhalt eines Einwahl-Links per E-Mail für Zoom-Konferenz mit der Buchungsbestätigung. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spam-Ordner.
- Einwahl mit dem Link kurz vor Führungsbeginn
- Guide führt durch eine multimediale Präsentation

Link zum Ticket-Shop:
https://tickets.mkg-hamburg.de/#/product/event/11

https://zoom.us/j/97673670505?pwd=ano2b2xWNkl4RC8weHZwV09FMVVldz09

Meeting-ID: 976 7367 0505

Kenncode: together

Minimieren

Weiterempfehlen

19-21 Uhr

Seid weniger Jesus! - Ein jüdisch-feministischer Blick auf queere, linke und feministische Räume und Praxis

Ein Vortrag von Debora Antmann | Freiraum | Online und Stream im Freiraum (Anmeldung vorab)

Mehr Info

Ein Vortrag von Debora Antmann | Freiraum | Online und Stream im Freiraum (Anmeldung vorab)

Teilnehmer*innenzahl begrenzt, Anmeldung per Email an freiraum(at)mkg-hamburg.de. Teilnahme kostenlos. Zur Teilnahme im Freiraum ist ein Impf-, Test-, oder Genesungsnachweis verpflichtend.

Im Gegensatz zu einer Veranstaltung 'Judentum und feministische Perspektiven' schauen wir bei dieser Veranstaltung zur Abwechslung nicht mit einer feministischen Brille auf Judentum (oder das was wir dafür halten) sondern mit einer jüdischen Brille auf feministische und queere Theorien und Praxen. Ein provokanter, humorvoller und kritischer, aber vor allem jüdischer Blick, auf unseren feministischen Alltag und die und die Frage was fehlt, verborgenen christlichen Narrative, die uns umgeben, auf jüdisch-feministische Bewegungssgeschichte in der BRD und weitere jüdische Herausforderungen der Gegenwart – mit dem Versprechen am Ende mehr Fragen als Antworten zu haben.

Debora Antmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Jüdischen Museum Berlin, politische Bildnerin, Autorin und Online-Kolumnistin beim Missy Magazine, Aktivistin, wütende Jüdin, semi-aktive Körperkünstlerin und verhinderte Superheldin. Forscht und publiziert zu jüdisch-lesbischer Widerstands- und Intersektionalitätsgeschichte in der BRD der 1980er & 1990er Jahre und macht Veranstaltungen zum (un-)jüdischen Feminismus der Gegenwart.

Die Veranstaltung ist Teil der vom Freiraum kuratierten Reihe Dis/Kontinuitäten – Sichtbarkeit und Sichtbarmachung jüdischen Lebens im MK&G. Die Veranstaltungsreihe wird gefördert durch #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e.V. aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

freiraum@mkg-hamburg.de

Minimieren

Weiterempfehlen