Oktober 2019

21.-27. Oktober 2019

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Musik im Museum

Dienstag, 22. Oktober 2019

10 bis 12 Uhr

Musikmobil für Schulklassen

Manufaktur des Klangs. 2000 Jahre Orgelbau und Orgelspiel | Von Pfeifen, Registern und Tönen | Nach einem kurzen Rundgang durch die Ausstellung bauen die Schüler*innen ein Orgelmodell zusammen und bespielen es. In Kooperation mit The Young ClassX wird die Klasse an der Schule mit dem MusikMobil abgeholt und hört noch während der Fahrt Geschich-ten rund um die Orgel. | Information und Anmeldung: www.theyoungclassx.de/musikmobil

Weiterempfehlen

Samstag, 26. Oktober 2019

16 Uhr

Konzert

EVOLUTION | Klaviermusik auf historischen Flügeln | Beethoven am Brodmann-Hammerflügel (um 1815) | Qian Yong, Klavier; Leitung Prof. Hubert Rutkowski; Hochschule für Musik und Theater Hamburg | Museumseintritt

Weiterempfehlen

Sonntag, 27. Oktober 2019

12 Uhr

Gesprächskonzert

Bewegtheit und Ordnung: Musik des Barock auf der historischen Prozessions-Orgel von Agostini Traeri mit Sylvia Ackermann und Georg Ott | Werke von Girolamo Frescobaldi, Michelangelo Rossi, John Bull, Johann Kaspar Kerll | im Museumseintritt inbegriffen | Keine Anmeldung erforderlich

Mehr Info

Bewegtheit und Ordnung: Musik des Barock auf der historischen Prozessions-Orgel von Agostini Traeri mit Sylvia Ackermann und Georg Ott | im Museumseintritt inbegriffen | Keine Anmeldung erforderlich

Die Prozessions-Orgel von Agostini Traeri zählt aufgrund ihres außergewöhnlich guten und originalen Erhaltungszustands und ihrer berührenden Klangschönheit zu den wertvollsten erhaltenen Trage-Orgeln des italienischen Barock. Die Register-Charakteristik und relativ weite Pfeifen-Mensurierung weisen als frühbarocke Merkmale auf eine entweder sehr konservative Bauart hin, oder Traeri hat die Orgel aus einem älteren Instrument lediglich umgebaut. Die Register- und Klangkonzeption der italienischen Positiv-Orgeln wurden bereits im 16. Jahrhundert geprägt und wirkten stilbildend im frühbarocken Orgelbau. Bis ins 19. Jh. wurden in Italien Bauform und Prinzipalchor-Charakteristik beibehalten. Daher können italienische Barock-Orgeln quasi als Referenz für die Darstellung barocker und frühbarocker Musik erstaunlich universell eingesetzt werden. Sylvia Ackermann und Georg Ott spielen bei dem Gesprächskonzert auf der historischen Prozessions-Orgel Werke von Girolamo Frescobaldi, Michelangelo Rossi, John Bull und Johann Kaspar Kerll.

Minimieren

Weiterempfehlen