Oktober 2019

18.-20. Oktober 2019

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Alle Termine

Sonntag, 20. Oktober 2019

12 Uhr

Führung

Unter Freunden. Japanische Teekeramik | Dr. Hannelore Dreves | Museumseintritt

Weiterempfehlen

14 Uhr

Auf historischen Tasteninstrumenten

Finger tritt Taste: Klang und Spielgefühl | Hans-Ulrich von der Fecht | Museumseintritt

Weiterempfehlen

14/15/16 Uhr

Japanische Teezeremonie

Im Teehaus Shōseian, Hütte der reinen Kiefer, wird der Ablauf einer japanischen Teezeremonie in der Tradition der Ura-senke-Schule Kyōto vorgeführt und erklärt. Am Ende der etwa einstündigen Veranstaltung erhält jede*r Besucher*in eine japanische Süßigkeit und eine Schale mit grünem, schaumigem Tee. | 3 € zzgl. Museumseintritt

Weiterempfehlen

15 Uhr

Portfolio-View

Aufruf zum Gegenentwurf: eine Alternative, rein weibliche Fotoszene der 1980er Jahre | im Museumseintritt inbegriffen

Mehr Info

Aufruf zum Gegenentwurf: eine Alternative, rein weibliche Fotoszene der 1980er Jahre | im Museumseintritt inbegriffen | Moderation: Esther Ruelfs und Ruth Stamm, Sammlung Fotografie und neue Medien

Die Zeitschrift Fotografie publizierte 147 Portfolios, in denen sie einzelne Fotografinnen und Fotografen vorstellte, davon waren nur 24 Fotografinnen: Nomi Baumgartl, Diana Blok, Uschi Blume, Marilyn Bridges, Marsha Burns, Colette, Dörte Eißfeldt, Toto Frima, Verena von Gagern, Yvonne Goulbier, Dagmar Hartig, Erika Kiffl, Susan Lamer, Monika Loh, Roswitha Mecke, Monika Miller, Angela Neuke, Carmen Oberst, Ulrike Ottinger, Suzanne Pastor, Monika Rapp, Aglaia Risch, Doris Schottler-Boll, Petra Wittmar. Viele der Namen, die uns bei unseren Recherchen begegnet sind, kennt man heute nicht mehr. Was passierte mit den Fotografinnen, die häufig am Anfang ihrer Karrieren standen, nachdem sie abgedruckt wurden? Was wäre, wenn die Redaktion des Heftes Fotografie rein weiblich statt rein männlich besetzt gewesen wäre? Ein Portfolio-View widmet sich einer alternativen, rein weiblichen Fotoszene der 1980er Jahre.

Minimieren

Weiterempfehlen