Juli 2018

Donnerstag, 05. Juli 2018

  Einen Monat vor
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Alle Termine

18 Uhr

Auf historischen Tasteninstrumenten

Klassische und romantische Klavierlieder mit Christian Gottschalk, Tenor | Susanne von Laun

Weiterempfehlen

18 Uhr

Konzert, Lesung und Führung

Arkestrated Rhythmachine Komplexities

Mehr Info

Im Rahmen der Ausstellung "Mobile Welten" thematisiert die Veranstaltung die Stereotypisierung von Sound und das Aufbrechen von Klangpattern.
Führung // Johannes Ismaiel-Wendt und Malte Pelleter präsentieren ihre Soundinstallation ARK (Arkestrated Rhythmachine Komplexities). Es geht um das Drum-Pattern als Vehikel, rhythmatische Reisewege kreuz und quer über Yellow Pacific und Black Atlantic, die Erfindung des Bossa Nova und die Unmöglichkeit eingleisiger Geschichtserzählung.
Lesung (Die schwache Stimme) // Eine Erzählung in vier Kapiteln: Personen folgen ihrer inneren Stimme, die sich disparat zur äußeren Realität verhält. Woher kommen die Einflüsterungen? Andi Schoon liest gemeinsam mit dem Schauspieler Adrian Fähndrich einen Abschnitt über Dieter Ganske, der 1999 den Schriftsteller Paul Bowles in Tanger besucht.
Konzert // Die Geschichte von drum machines und preset patterns in popmusikalischer Verwendung wird gegenwärtig oft als eine von Clubmusik geschrieben. Dabei passen die Maschinen und ihre repetitiven, eindringlich einen sehr unmittelbar zugänglichen “everyone can do it”-Ethos vermittelnden Rhythmusmuster aber auch gut in alle möglichen Outsidermusik- und Postpunk-Zugänge. Ana Threat/Kristina Pia Hofer geht diesen Resonanzen live und im Vortrag nach, und präsentiert eine Genealogie von rhythm boxes und box rhythms von Suicice bis Total Control, von Trudy Marchand bis The Space Lady. | Treffpunkt im Ausstellungsraum im EG | Museumseintritt | weitere Informationen unter http://www.mobile-welten.org

Im Rahmen der Ausstellung Mobile Welten oder das Museum unserer transkulturellen Gegenwart thematisiert die Veranstaltung die Stereotypisierung von Sound und das Aufbrechen von Klangpattern. | Führung // Johannes Ismaiel-Wendt und Malte Pelleter präsentieren ihre Soundinstallation ARK (Arkestrated Rhythmachine Komplexities). Es geht um das Drum-Pattern als Vehikel, rhythmatische Reisewege kreuz und quer über Yellow Pacific und Black Atlantic, die Erfindung des Bossa Nova und die Unmöglichkeit eingleisiger Geschichtserzählung. | Lesung (Die schwache Stimme) // Eine Erzählung in vier Kapiteln: Personen folgen ihrer inneren Stimme, die sich disparat zur äußeren Realität verhält. Woher kommen die Einflüsterungen? Andi Schoon liest gemeinsam mit dem Schauspieler Adrian Fähndrich einen Abschnitt über Dieter Ganske, der 1999 den Schriftsteller Paul Bowles in Tanger besucht. | Konzert // Die Geschichte von drum machines und preset patterns in popmusikalischer Verwendung wird gegenwärtig oft als eine von Clubmusik geschrieben. Dabei passen die Maschinen und ihre repetitiven, eindringlich einen sehr unmittelbar zugänglichen “everyone can do it”-Ethos vermittelnden Rhythmusmuster aber auch gut in alle möglichen Outsidermusik- und Postpunk-Zugänge. Ana Threat/Kristina Pia Hofer geht diesen Resonanzen live und im Vortrag nach, und präsentiert eine Genealogie von rhythm boxes und box rhythms von Suicice bis Total Control, von Trudy Marchand bis The Space Lady. | Treffpunkt im Ausstellungsraum im EG | Museumseintritt | weitere Informationen unter http://www.mobile-welten.org

Minimieren

Weiterempfehlen

19 Uhr

Kuratorenführung

Natur als Bild und als Dekor. Japanische Färbeschablonen – Katagami

Mehr Info

Wibke Schrape, Leiterin der Sammlung Ostasien, führt durch die Ausstellung. Katagami, japanische Musterschablonen aus Maulbeerbaumpapier, dienten zum Färben von Kimonos, Vorhängen oder Tüchern und zeigen den großen Einfallsreichtum der japanischen Dekorwelt. Die Ausstellung konzentriert sich auf das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert, als man großflächige, dynamisch-schwingende Entwürfe bevorzugte. Das entsprach dem Wunsch der Städter nach ausgefallenen und witzigen Motiven.

Minimieren

Weiterempfehlen

20 Uhr

Konzert

Studio für Alte Musik. Barockorchester | Zeichen des Himmels

Mehr Info

Studio für Alte Musik. Barockorchester | Zeichen des Himmels | Emily Mücke, Violine; Elisabeth Schneider, Viola; Juliana Byrenheid, Gitarre; Ana Coutinho, Sopran; Andrijana Aćimović, Flöte; HfMT Hamburg; Ltg. Gerhart Darmstadt | Eintritt 5 € / erm. 3 €

Minimieren

Weiterempfehlen