Freiraum

Offener Projektraum & Treffpunkt

Am 4. September 2020 öffnete das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) den Freiraum im Herzen des Hauses. Der neue Treffpunkt, Pausen-, und Projektraum für Besucher*innen, Nachbar*innen, Reisende und Museumsmitarbeiter*innen ist während der Öffnungszeiten des MK&G kostenfrei zugänglich und lädt zum Verweilen, Lesen, Arbeiten und Diskutieren ein. Das MK&G stellt damit die soziale Funktion des Museums – ein Raum für Begegnung, Aufenthalt und Diskurs zu sein – prominent ins Zentrum seiner Arbeit.  Der Freiraum wird dynamisch und offen auf die Bedürfnisse seiner Nutzer*innen und aktuelle Themen der Stadtgesellschaft reagieren. Sein Programm befindet sich dabei auch stets im Dialog mit der Sammlung und den Ausstellungen des Hauses, die im Forum des Projektraums durch neue Perspektiven erweitert und zur Diskussion gestellt werden. Die Gastgeber*innen Nina Lucia Groß und Tilman Walther entwickeln mit verschiedenen Akteur*innen und Communities der Stadt temporäre Aktivierungen des Raums, Angebote, Nutzungsmöglichkeiten und Zugänge. Auch die Möbel, gestaltet vom Design- und Architekturkollektiv ConstructLab, verändern sich mit ihren Nutzer*innen.

Hybrides Bücherfestival „BookyMcBookface“ 2020/21

Bereits im Dezember startete die BookyMcBookface in Kooperation mit dem Freiraum des MK&G. Die BookyMcBookface ist eine Erfindung des Hamburger Textem Verlags, ein seit 2016 wandernder temporärer Bücherladen, ein Festival rund ums Bücher lesen, machen, gestalten und darüber sprechen. Das erste Kapitel des Festivals fand im Dezember 2020 online statt – ein Archiv der Lesungen, Gespräche, Performances und Workshops finden Sie unter www.textem.de und dem Instagram-Kanal @bookymcbooky. Doch: Das digitale Bücherfestival sieht in Wirklichkeit noch viel schöner aus! Den ganzen Februar 2021 über werden Bücher bekannter Verlage und die besten Bücher der unbekanntesten Verlage im Freiraum des MK&G präsentiert (zum darin blättern, nicht zum Wischen!) und an den Wochenenden auch verkauft. Denn: Zusammenhänge schafft man, es sein denn wir alle sind mittlerweile dem Entzug haptischer Eindrücke gewachsen, immer noch am besten über zusammengebundene Papierstapel!

Alle Infos zu den Veranstaltungen im Kalender oder auf der Textem-Website.

Foto: Raumansicht