Vorschau

24. bis 28. November 2021
MK&G messe
Kunst und Handwerk

Die MK&G messe gehört zu den ältesten und renommiertesten ihrer Art in Deutschland. Seit über 130 Jahren versteht sie sich als Plattform für renommierte, internationale Kunsthandwerker*innen, als Plattform der Nachwuchsförderung aus dem In- und Ausland und engagiert sich stärker für grenz- und gattungsüberschreitende Positionen, die weniger über Tradition als über Qualität der von Hand hergestellten Arbeiten beurteilt werden. „Das Museum für Kunst und Gewerbe steht seit Gründung für ein international ausgerichtetes Interesse an bester Gestaltungsqualität und Vermittlung derselben. In diesem Sinne ist es uns ein wesentliches Anliegen die MK&G messe als integraler Bestandteil des Hauses und als zentrale Plattform für Kunsthandwerk, für ‚Contemporary Craft‘ im nördlichen Europa zu stärken und dauerhaft zu positionieren. Um dieses Ziel zu erreichen war und bleibt die Zusammenarbeit mit Pascal Johanssen ein entscheidender Schritt, den wir gemeinsam mit unserem bewährtem Partner, dem Freundeskreis des Museums fortsetzen.“ (Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg) Für die Neupositionierung der MK&G messe wurde Pascal Johanssen vom Direktorenhaus Berlin als Gastkurator beauftragt. Auf Basis des von ihm über einen Zeitraum von einem Jahr entwickelten Konzeptes wurde die künstlerische Struktur der Messe überarbeitet, die sich nun internationaler ausrichtet. Die Messe berücksichtigt klassisches Kunsthandwerk ebenso wie experimentelle Formen (‚Radical Craft‘). Die Weichen sind gestellt, um in die Umsetzung zu gehen. Geleitet von Direktorin Tulga Beyerle, gestärkt durch das Projektmanagement von Sonja Eichele (GF der Messe-Betriebsgesellschaft) schreitet die Umsetzung voran. „Ziel der Neuausrichtung ist es, Hamburg in den nächsten Jahren zu einem wichtigen Messestandort für Kunsthandwerk in Europa zu etablieren – mit einer spannenden Mischung aus relevanten und überraschenden Positionen.“ (Pascal Johanssen) Die aktuelle Wertediskussion um Nachhaltigkeit und neuen Luxus, Unikat und Massenprodukt, Produktions- und Arbeitsbedingungen beschert den Messen für Kunsthandwerk eine neue Aktualität. Angesiedelt zwischen den Polen Tradition und Innovation bilden sie ein zentrales Forum für die Auseinandersetzung mit kulturellem Wissen um handwerkliche Techniken, Materialeigenschaften und nachhaltige Verarbeitung.

Das Bewerbungsverfahren für die Teilnahme an der MK&G messe beginnt am 26. April und endet am 28. Mai 2021. Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Die MK&G messe wird seit 1887 jedes Jahr von der Justus Brinckmann Gesellschaft e.V., dem Freundeskreis des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G), ausgerichtet.


Abb.: Atelier Kiho Kang, © Kiho Kang (Detail)