Vorschau

8. April bis 22. Mai 2022
Lea Sievertsen – Abschlusspräsentation
Residenz Fonds für Junges Design

Lea Sievertsen (*1990) ist die dritte geförderte Residentin des Fonds für Junges Design am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G), die im Oktober 2021 ihre sechsmonatige Residenz antrat. Ihre Abschlussarbeit wird sie vom 8. April bis 22. Mai 2022 im MK&G präsentieren. Die Grafikdesignerin arbeitet in Berlin und ist Lehrbeauftragte an der HAW Hamburg. 2020 schloss sie an der HFBK Hamburg mit dem Master Bildende Künste in der Klasse Grafik bei Prof. Ingo Offermanns ab. Zuvor studierte sie Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein Designhochschule Halle und der HAW Hamburg. Ihre mehrfach ausgezeichneten Werke waren u.a. im Kunstgewerbemuseum Dresden, dem HfG-Archiv Ulm, auf der International Biennial of Graphic Design Brno (Tschechien) und dem Graphic Design Festival Scotland ausgestellt. Lea Sievertsen ist Teil der Designinitiative notamuse und Co-Editorin der gleichnamigen Publikation, die genau jene Themengebiete vereint, denen sie sich heute vorrangig widmet: die Sichtbarkeit von Grafikdesignerinnen, Fragen nach Repräsentation, aktuellen Vorbildern und feministischen Aspekten im Grafikdesign.


Abb.: Lea Sievertsen, Foto: Tim Sonntag (Detail)