Archiv

28. Februar bis 26. Mai 2019
Luxus pur
Lack aus Ostasien

Im Frühjahr 2019 präsentierte sich die materielle Kultur Chinas, Koreas und Japans in den Ostasien-Räumen des Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) von ihrer luxuriösen Seite – der Lackkunst. Brillantes Schwarz, intensives Rot, schimmerndes Gold und geheimnisvolles Perlmutt dominieren die Lackwaren, die alle Lebensbereiche der gesellschaftlichen Elite wie Essen, Schreiben, Reisen, Musik, Schmuck und Teekultur bereichern. Seit dem späten 16. Jahrhundert wurden Lackwaren auch an den europäischen Höfen bewundert, gesammelt und imitiert. Gründungsdirektor Justus Brinckmann (1843–1915) legte die Sammlung des MKG in der Hochphase des Japonismus um 1900 an. Anhand wertvoller Schalen, Kämme und Schmuck, Kästen für Kosmetik, Schreibutensilien und Spiele sowie Stapelkästen für Esswaren gab die Ausstellung Einblicke in die Erwerbungspolitik des MKG und in die internationale Sammlerszene von Ostasiatika zwischen der Weltausstellung 1873 in Wien und dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914. Neben wesentlichen Objektgruppen stellte die Ausstellung wichtige Lacktechniken, charakteristische Motive, einzelne Meister und ihre Malereien sowie Farbholzschnitte vor. Moderne und zeitgenössische Positionen wie Insektenpräparate und Lackstühle ergänzten die Präsentation der historischen Bestände und zeigten Wechselwirkungen zwischen Lack-Ästhetik und europäischem Design auf. Die didaktisch und sammlungsgeschichtlich aufbereitete Ausstellung setzte sich zum Ziel, die Besucher*innen für die Lackkunst Ostasiens zu begeistern, leistete aber gleichermaßen einen Beitrag zur Provenienz- und Marktforschung in der ostasiatischen Kunstgeschichte. Die Ausstellung stellte mit über 100 Objekten erste Ergebnisse des von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius geförderten Projektes zur wissenschaftlichen Erschließung der Sammlung Ostasien vor.

 

Abb.: Higuchi Akihiro (*1969), Mitate Urushi – Shimazu Family (Samurai), 2018 (Detailansicht, gedreht), Hirschkäfer Präparat, Lack (urushi), Gold, Silber, Eigentum der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen, Foto: Mikiko Sato Gallery, Hamburg © Higuchi Akihiro