Aktuell

5. November 2021 bis 6. März 2022
Poster und Papierkram
Ein Glossar des Sammelns

Wie entsteht eigentlich eine Sammlung? Wer entscheidet, was gesammelt wird? Wie werden die Arbeiten bewahrt und vermittelt? Und was sollen wir in Zukunft sammeln? In dieser Ausstellung blicken wir neugierig und selbstkritisch auf die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Sammlung Grafik und Plakat. Wir geben Einblick in unsere tägliche Arbeit, teilen unsere Gedanken, Begeisterung, Ideen und Zweifel – und laden Sie ein, spielerisch stöbernd einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Aufgebaut ist die Ausstellung wie ein Glossar. Auf gelben Leisten stehend finden Sie Texte, in denen Begriffe erläutert werden, die sich auf die Sammlung beziehen, etwa „Auswahl“, „Budget“, „Digitalisierung“, „Handschuhe“, „Lücken“, „Motivationen“, „Provenienz“, „Restaurierung“, „Vorbildsammlung“. Da diese Begriffe miteinander vernetzt sind, haben wir gelb hinterlegte Verweise eingebaut. An einigen Stellen finden Sie zudem Aufforderungen, selbst aktiv zu werden, diese sind ebenfalls gelb markiert. Das Glossar hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stattdessen lassen wir Sie an unseren Überlegungen teilhaben – und auch an unseren Entdeckungen. Wir haben den Reichtum und die Vielfalt der Sammlung in den Ausstellungsraum übertragen – und hoffen dass diese Fülle auch Sie begeistert.


Abb.: Jan Lenica (1928–2001), Ausstellungsplakat  „Plakat Film“ (Deutsches Plakat Museum Essen),  1981, MK&G, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021 (Detail)