Aktuell

5. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019
Günter Karl Bose
Plakate – Bücher – Grafik

Günter Karl Bose (geb. 1951) gehört seit rund 25 Jahren zu den führenden Grafikdesignern in Deutschland. Er gestaltet für Auftraggeber aus dem Kulturbereich, für Orchester und Theater, für Museen und Verlage. Aus Buchstaben und Zahlen, Bildfragmenten, Farben und Linien kreiert er fantasievolle Bilder, die beides können: das Auge überraschen und mit Gefühl auf ein Thema eingehen. Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) zeigt in Boses erster Museumsausstellung etwa 140 Arbeiten, vor allem Plakate, aber auch kleinere Drucksachen wie Bücher, Prospekte, Flyer sowie CD-Cover und vermittelt einen umfassenden Eindruck vom Werk des Berliner Grafikers. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Arbeiten für die Musica Viva-Reihe des Bayrischen Rundfunks. Weitere Kapitel der Ausstellung widmen sich Theater- und Opernplakaten, der Schriftgestaltung und Typografie sowie dem Thema Layout und Buchgestaltung.

Günter Karl Bose studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Freiburg. Von 1980 bis 1995 war er Verleger in Berlin (Brinkmann & Bose), von 1993 bis 2017 Professor für Typografie und Leiter des Instituts für Buchkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Als Gestalter (www.lmn-berlin.com) arbeitet er vor allem im Kulturbereich. Die Bezeichnung „Künstler“ empfindet er für sich selbst als „unpassend“. Er hat zahlreiche Publikationen zur Kultur- und Mediengeschichte veröffentlicht, so die Bände „Photomaton“ (2011), »Big Zep“ (2013), „Stardust“ (2014)  und „Bookish“ (2017) mit anonymen Fotografien aus seiner Sammlung. 2013 erschien der Essayband „Das Ende einer Last. Die Befreiung von den Büchern“.

Im Anschluss an die Ausstellung überlässt Günter Karl Bose die gezeigten Arbeiten als großzügige Schenkung der Grafischen Sammlung des MKG.


Abb. Günter Karl Bose (*1951), Visual für die Ausstellung im MKG, 2018, © Günter Karl Bose