Archiv

24. April bis 23. August 2009
LORIOT
DIE HOMMAGE

Alle Sketche, Spielfilmausschnitte mit und über Loriot, Zeichnungen von den Anfängen bis zur jüngsten Gegenwart, Fotografien, Dokumente, Modelle von Bühnenbildentwürfen, Filmrequisiten, Objekte und vieles andere mehr: Die Ausstellung der Deutschen Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen (Berlin) führt mit ca. 400 Exponaten das Lebenswerk Vicco von Bülows, bekannt und beliebt als Loriot, vor Augen. Seit fast einem halben Jahrhundert beeinflusst Vicco von Bülow mit seinem Humor wie kein anderer den Alltag und das kulturelle Leben in Deutschland. Mit seinen Zeichnungen, seiner Prosa und seiner Lyrik, mit dramatischen Werken und seinen Reden, vor allem aber mit seinen Fernseh-Sketchen (1967 – 2003) schrieb er sich unter dem Künstlernamen Loriot in die Biografien und die Herzen sehr vieler Menschen. Drei Themen nahm er immer wieder unter die Lupe: Die mangelnden kommunikativen Fähigkeiten in der Gesellschaft, vor allem zwischen Frauen und Männern; das Verhältnis von Mensch und Tier, und die Frage, was unser Leben mit den so genannten Errungenschaften der Hochkultur, insbesondere mit der Musik, der Literatur und der Malerei, zu tun hat bzw. zu tun haben könnte.