Milde-Zimmer

Fenster schliessen
Bild /
Malerei: Carl Julius Milde (1803-1875)1834/36LübeckZimmer aus dem Haus der Kaufmannsfamilie Christian Adolf Nölting (1794-1856) in der Johannisstraße 20

Dieses Zimmer stammt aus einem mittelalterlichen Backsteingebäude, dessen Inneres der Lübecker Kaufmann Christian Adolf Nölting 1834/36 neu gestalten ließ. Es gilt als bedeutsames Zeugnis der spätklassizistischen Wohnkultur. Für die zeitgemäße Ausmalung im pompejanischen Stil orientierte sich der Maler Carl Julius Milde an antiken Wandmalereien der Villa Negroni, deren Reste 1777 bei Ausgrabungen in Rom entdeckt und durch kolorierte Stiche verbreitet wurden. Als Vorbild dienten ihm auch die Loggien im Vatikan von Raphael (1438-1520), die der Maler der Hochrenaissance nach antiken Wanddekorationen der Domus Aurea gestaltete. 1903 wurde das Zimmer nach Abbruch des Hauses an das MKG übertragen und konnte so für die Nachwelt gerettet werden.