Kabinett als Erinnerung an eine Schiffspassage

Fenster schliessen
Bild /
Innenarchitektur und Mobiliar: Alexis de Chateauneuf (1799-1853); Malerei von 1830: Erwin Speckter (1806-1835)HamburgKabinett aus dem Landhaus des Juristen Dr. Karl Sieveking (1787-1847) in Hamburg-Hamm

Zur Erinnerung an seine diplomatische Reise nach Brasilien wünschte sich der vielseitig gebildete Auftraggeber Karl Sieveking im Herrenhaus seines großen Anwesens ein kleines Arbeitszimmer. Der Raum sollte in seinen Ausmaßen jener Kabine entsprechen, die er während seiner Überseefahrt bewohnt hatte. Der Architekt Alexis de Chateauneuf entwarf ein Kabinett, dessen Wände mit kostbarem, Gold geflammtem Pappelholz verkleidet sind. Die Ausmalung übernahm der Künstler Erwin Speckter. Die Gestaltung der Decke ist von pompejanischer Wandmalerei inspiriert. Sie zeigt den Triumph des Eros, des griechischen Gottes der Liebe. Die Wände zieren Figuren von Amor und Psyche sowie Sinnbilder von Tag und Nacht. Der Stil ist an der norddeutschen Romantik des Malers Philipp Otto Runge (1777-1810) orientiert. Zur originalen Ausstattung gehört auch das von Chateauneuf entworfene Mobiliar, das zusammen mit Innenarchitektur und Malerei eine gelungene Einheit bildet.