Blohm-Zimmer

Fenster schliessen
Bild /
Entwurf: Rudolf Alexander Schröder (1878-1962), Ausführung: Ernst Matthes und Rudolf Tewes (1879-1965)1912HamburgZimmer mit Wandmalereien und Porzellan aus der Villa der Kaufmannsfamilie Blohm, Harvestehuder Weg 36

Rudolf Alexander Schröder entwarf die Wandmalereien des Porzellan-Zimmers der Villa Blohm. Ausgeführt wurden sie 1912 von dem Bremer Maler Rudolf Tewes und Ernst Matthes, dem Bruder von Magdalene Blohm (1879-1950). Sie zeigen Figuren-, Vogel-, und Jagdmotive, Tierkreiszeichen, Blumengirlanden und ovale Bilder mit Putten als Allegorien der Jahreszeiten. Die Malereien umrahmten die Wandvitrinen der berühmten Hamburger Porzellansammlung von Otto Blohm (1870-1944) und seiner Frau Magdalene, geb. Matthes. Bis 1945 umfasste diese Sammlung 700 Einzelstücke des 18. Jahrhunderts aus den führenden Porzellanmanufakturen Europas, darunter Figuren der italienischen Commedia dell’Arte, Zwerge, Putti, Bergleute und Galanteriewaren. Etwa ein Drittel der Sammlung gelangte 1961 durch die Erben Ernesto Blohm und seine Frau Emily als Dauerleihgabe ins MKG und wurde mit Unterstützung der Familie Blohm und der Agnes Gräfe Stiftung als Ensemble realisiert.