Terrine in Form eines Eberkopfes

Fenster schliessen
Bild /
1748-1753Höchst

Die in der Manufaktur Höchst gefertigte Eberkopf-Terrine ist mit dem weit aufgerissenen Maul und den ausgeprägten Eckzähnen äußerst realistisch gestaltet. In der Regel wurde in ihnen Wildbret-Ragout serviert. Die obere Hälfte des Eberkopfes ist abnehmbar und aus den Nüstern konnte der Dampf der heißen Speisen entweichen. So genannte Schaugerichte wie diese Terrine stellten einen besonderen Höhepunkt auf der höfischen Speisetafel dar. Sie stehen in der Tradition naturalistisch dargestellter Tiere bei mittelalterlichen Festbanketten, die erst als Dekoration dienten und dann meist im Laufe des Mahls verzehrt wurden. Die kunstvollen Fayence-Geschirre sollten den bei der herrschaftlichen Jagd erlegten Tieren so ähnlich wie möglich sein.