Bucheinband: English bookbindings in the British Museum

Fenster schliessen
Bild /
Entwurf: Henry van de Velde (1863-1957), Ausführung: Atelier Paul Claessens (1861-1939)vor dem 24.4.1897BrüsselMaroquin-Leder mit Lederintarsien in Handvergoldung38,8 x 29,5 x 7 cm

Brüssel war zur Jahrhundertwende ein Zentrum der Arts & Crafts-Bewegung. Henry van de Velde, der in seiner Heimat Belgien weniger als in Deutschland bekannte Jugendstil-Künstler, entwarf dort für ein Exemplar des Katalogs der englischen Bucheinbände im Britischen Museum ein außergewöhnliches Mosaikmuster. Vom Inhalt des Buches vollkommen losgelöst zeigt es wellenförmige und floral anmutende Verzierungen, die, eingerahmt durch goldene Linien, sich im Ornament in der Mitte treffen. Die Ausführung vertraute van de Velde dem bereits sehr bekannten Bucheinbandkünstler Paul Claessens an. Er gestaltete den abstrakten Entwurf in dunkelgrünem Maroquin-Leder mit farbigen Intarsien. Dieser Bucheinband gilt als einer der schönsten seiner Zeit.