Deckelpokal mit Porträtmedallions

Fenster schliessen
Bild /
vermutl. Werkstatt des Johann Melchior Dinglinger (1664-1731)vor 1709Sachsen oder Thüringen (Lauensteiner Hütte?)Glas mit LackmalereiH 29 cm; D 10,6 cm

Die Kuppa des Deckelpokals ist mit zwei aufgeschraubten Medaillons verziert, die mit Diamanten, Rubinen und emaillierten Kronen gerahmt sind. Sie tragen die fürstlichen Miniaturporträts von Johann August von Anhalt-Zerbst (1617-1742, reg. 1718-1742) und seiner Frau Friedericke von Sachsen-Gotha-Altenburg (1675-1709). Das Stück gehört zu den außergewöhnlich seltenen Gläsern, deren kalt angebrachter Schmuck aus emailliertem Goldblatt wenigstens teilweise erhalten ist. Vielleicht war die Werkstatt des Dresdner Hof-Juweliers Johann Melchior Dinglinger (1664-1731), für die Herstellung dieser Medaillons verantwortlich. Ein eng verwandter Pokal im Dresdner Kunstgewerbemuseum zeigt das bekrönte Medaillon Kurfürst-König Augusts des Starken 1670-1733), dessen Rahmen mit Granaten bestückt und 1721/22 datiert ist. Dieses Werk finden Sie auch auf MKG Sammlung Online.