Objekte 115
Blättern:

Neuerwerbungen

Das private Engagement vieler Hamburger Bürger, ihre Schenkungen und Vermächtnisse haben das MKG mit seinen rund 500.000 Objekten aus 4000 Jahren zu einem der führenden Museen für Kunst und Design in Europa gemacht. Die zuverlässige Unterstützung stabiler Partner ermöglicht es dem MKG bis heute, seine Sammlungen kontinuierlich auszubauen. Die historischen Bereiche fördert die Campe’sche historische Kunststiftung durch regelmäßige Ankäufe von Werken früher Epochen. So setzte sie mit einem kaum zwei Zentimeter großen silbernen Totenköpfchen wie es in römischen Trinkgelagen als Memento Mori eingesetzt wurde, 2009 einen neuen Akzent für die Abteilung Antike. Eine lebendige Sammlung muss natürlich ständig in die Gegenwart erweitert werden. Gerade Museen für angewandte Kunst haben seit ihrer Gründung den Auftrag, auf aktuelle Entwicklungen unmittelbar zu reagieren. Mit dem Projekt „Neue Stühle für das MKG“ brachte die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen den Bereich des zeitgenössischen Designs 2009 entschieden voran. Ein Beispiel für ästhetische Brillanz und innovative Materialverarbeitung ist Joris Laarmanns Bone Chair, der nach den Wachstumsgesetzen des menschlichen Skeletts im Rapid Prototyping-Verfahren hergestellt wird. Autorendesign und zeitgenössisches Kunsthandwerk bilden einen Schwerpunkt der Justus-Brinckmann-Gesellschaft. Sie erwarb 2011 etwa eine Silberkette von Astrid Keller von der jährlichen Messe für das MKG. Das Fundament der Förderstiftungen ergänzen persönliche Schenkungen, die den Sammlungen zusätzlich Glanzlichter aufsetzen: Roben von Alexander McQueen, Martin Margiela und Yves Saint Laurent, Objekte von Jeff Koons, Zaha Hadid und Ai Weiwei, Elektrodesign der Firma Braun, antike Münzen, ein Teppich von Andy Warhol, Visitenkarten aus dem Jugendstil … So wächst und entfaltet sich die Sammlung des MKG immer dichter zu einer großen Erzählung von menschlicher Kreativität und Erfindungsgabe von der Antike bis zur Gegenwart mit unmittelbarem Bezug zur Lebenswelt seiner Besucher.