Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 3
  • right arrow
  • last arrow

Bürgermeister Scholz eröffnet Propaganda-Ausstellung

Notwendige Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs | 20. Juni 2014

Bürgermeister Olaf Scholz eröffnete am Donnerstag mit 600 Gästen die Ausstellung „Krieg und Propaganda 14/18“. Er dankte dem MKG für den „hochaktuellen Blick auf die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts, … die der notwendigen Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs eine wichtige Facette“ hinzufüge.

Ganzen Artikel lesen

Bürgermeister Olaf Scholz eröffnete am Donnerstag mit 600 Gästen die Ausstellung „Krieg und Propaganda 14/18“. Er dankte dem MKG für den „hochaktuellen Blick auf die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts, … die der notwendigen Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs eine wichtige Facette“ hinzufüge. „Wo die Kriegspropaganda vor hundert Jahren mit dem Mittel der … Überredung unterwegs war, setzen wir heute auf Überzeugung“, so Scholz. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir unabhängige Medien haben, die verhindern, dass zentral gelenkte Propaganda-Apparate entstehen und wirksam werden können.“ Doch auch heute seien die Berichterstattung aus Krisengebieten wie auch die vielen kleinen Manipulationen im Medienalltag kritisch zu betrachten. Nach der Eröffnung besuchte Scholz mit Ausstellungskurator Dennis Conrad und MKG-Direktorin Sabine Schulze die Ausstellung.

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG unterwegs ...

Moderne-Ausstellung in der Haspa | 15. November 2013

Die Haspa und das MKG widmen sich in einer Doppelausstellung den Künstlern aus dem Umfeld von Museumsdirektor und Sammler Max Sauerlandt. Gestern eröffneten Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse, und Kuratorin Dr. Claudia Banz, Leiterin der Sammlung Kunst und Design am MKG, (1. und 2. v.l.) die Präsentation in der Haspa-Zentrale am Großen Burstah.

Ganzen Artikel lesen

Die Haspa und das MKG widmen sich in einer Doppelausstellung den Künstlern aus dem Umfeld von Museumsdirektor und Sammler Max Sauerlandt. Gestern eröffneten Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse, und Kuratorin Dr. Claudia Banz, Leiterin der Sammlung Kunst und Design am MKG, (1. und 2. v.l.) mit rund 200 Gästen die Präsentation in der Haspa-Zentrale am Großen Burstah. Die „Hamburger Sezession“ machte die Hansestadt in den 1920er und 1930er Jahren zu einem Zentrum der modernen Kunst in Deutschland. Im MKG konzentriert sich Claudia Banz auf die Hochphase der Künstlergruppe bis zu ihrer Auflösung (1933) und Sauerlandts Tod 1934. In der Haspa-Zentrale zeigt sie, wie sie versuchen, nach dem Dritten Reich neue Positionen zu finden. Zu sehen sind Arbeiten u.a. von Eduard Bargheer, Karl Kluth, Karl Ballmer. Die rund 400 Werke aus der Sammlung der Haspa verbleiben im Rahmen der Verlängerung der Partnerschaft zwischen Hasap und MKG zunächst bis 2019 als Dauerleihgabe im MKG. Mit auf dem Foto: Nadine Schrecken (Sammlung Moderne, MKG) und Bettina Poullain (Risikovorstand, Haspa).

Minimieren

Weiterempfehlen

Jesus to go: Glauben im Mittelalter

Sonntag eröffnet "Christentum im Mittelalter" | 22. März 2013

Heilige für die Hosentasche, Kruzifixe, Pilgerabzeichen und eine vier Zentimeter kleine Betnuss für die private Andacht ... Am Sonntag eröffnet das MKG die Ausstellung "Christentum im Mittelalter" mit einem umfangreichen Programm.

Ganzen Artikel lesen

Heilige für die Hosentasche, Kruzifixe, Pilgerabzeichen und eine vier Zentimeter kleine Betnuss aus Buchsbaumholz mit einer Miniaturschnitzerei von der Kreuzigung Jesu für die private Andacht ... Wie sehr Kunstwerke die Gläubigen in Alltag und Kirche begleiteten und was sie uns heute vom Weltbild, den Glaubensvorstellungen und -praktiken im christlichen Mittelalter erzählen, zeigt die neue Ausstellung "Christentum im Mittelalter". Am Sonntag eröffnet das MKG die neue Inszenierung der über 100 kunsthandwerklichen Kostbarkeiten aus dem 6. bis 16. Jahrhundert mit einem umfangreichen Programm. Freuen Sie sich auf spannende Kurzführungen, auf mittelalterliche Musik, auf eine Zeitreise für Kinder in die Welt der Ritter und Burgfräulein und auf Kinderbuchautorin Kirsten Boie, die aus ihrem Bestseller "Der kleine Ritter Trenk" vorliest. Das ganze Programm finden Sie hier.

Minimieren

Weiterempfehlen

Meisterwerk des Mittelalters

Osterteppich im neuen Licht | 18. März 2013

Das war Millimeterarbeit! Sorgfältig und mit vereinten Kräften platzierten unsere Mitarbeiter den berühmten Osterteppich aus dem Kloster Lüne an die Wand. Das 4,75 x 4,20 Meter große Meisterwerk ist ein Höhepunkt der neuen Ausstellung "Christentum im Mittelalter", die am 24. März eröffnet wird. 1505 vollendeten Nonnen die 20 Quadratmeter große Wollstickerei im Klosterstich auf Leinengewebe nach zwei Jahren in ebensolcher Millimeterarbeit.

Ganzen Artikel lesen

Das war Millimeterarbeit! Sorgfältig und mit vereinten Kräften platzierten unsere Mitarbeiter den berühmten Osterteppich aus dem Kloster Lüne an die Wand. Das 4,75 x 4,20 Meter große Meisterwerk ist ein Höhepunkt der neuen Ausstellung "Christentum im Mittelalter", die am 24. März eröffnet wird. 1505 vollendeten Nonnen die 20 Quadratmeter große Wollstickerei im Klosterstich auf Leinengewebe nach zwei Jahren in ebensolcher Millimeterarbeit. Der kostbare und hoch lichtempfindliche Teppich kann jetzt erstmals dauerhaft der Öffentlichkeit präsentiert werden. Er ist ein Hauptwerk der norddeutschen Textilkunst, entstanden in der Endphase des Mittelalters und Ausdruck tiefster Gläubigkeit. Dargestellt ist das Wunder der Auferstehung Christi, eingezeichnet in den Morgenstern und umgeben von einem Kranz aus Glocken und Monden. Der nachtblaue, von Sternen übersäte Grund ist mit Symbolen des christlichen Glaubens und antiken Fabelwesen bedeckt. Eingestickte Inschriften erläutern dem Betrachter die einzelnen Abbildungen und Stiftungsgeschichte des Wandteppichs.

Minimieren

Weiterempfehlen

Ausgezeichnet: IF design award 2013 für "Antike & Renaissance"

26. Februar 2013

And the iF communication design award 2013 goes to … “Antike & Renaissance”! Prämiert wurde das ungewöhnliche Gestaltungskonzept von neo.studio neumann schneider architekten für die neu eingerichteten Dauerausstellungen im MKG.

Ganzen Artikel lesen

And the iF communication design award 2013 goes to … “Antike & Renaissance”! Prämiert wurde das ungewöhnliche Gestaltungskonzept von neo.studio neumann schneider architekten für die neu eingerichteten Dauerausstellungen im MKG. Die Arbeiten aller Preisträger werden auf der CeBIT Messe vom 5. bis 9. März 2013 in Hannover präsentiert. Die Jury des renommierten iF Designpreises lobt in der Begründung insbesondere die „eindrucksvollen Raumbilder, ausgesuchten Farbwelten“ sowie die „besondere Lichtdramaturgie“ der neugestalteten Sammlungspräsentation „Antike und Renaissance“. Jeder Raum habe seinen eigenen Charakter und verleihe den Exponaten neuen Glanz. Im September 2012 wurde die Sammlungen „Antike und Renaissance“ nach langer Renovierungsarbeit neu eröffnet. (Foto: Tobias Wille)

Minimieren

Weiterempfehlen

Das Christentum kommt

Erste Einblicke en miniature | 20. Februar 2013

Große Themen im noch kleinen Format: Christi Geburt, Tod und Auferstehung sind die Schwerpunkte der neuen Sammlungspräsentation „Christentum im Mittelalter“.

Ganzen Artikel lesen

Große Themen im noch kleinen Format: Christi Geburt, Tod und Auferstehung sind die Schwerpunkte der neuen Sammlungspräsentation „Christentum im Mittelalter“. Das architektonische Raumkonzept steht bereits: Jeder Raum ist einem Thema gewidmet und beinhaltet ein zentrales Sammlungsobjekt. So symbolisiert das Christuskind die Geburt, die Betnuss den Tod und der berühmte Osterteppich aus dem Kloster Lüne die Auferstehung Christi. Wer Modell und Wirklichkeit abgleichen möchte, hat dazu bald die Gelegenheit: Am 24. März 2013 werden die neuen Sammlungsräume eröffnet.

Minimieren

Weiterempfehlen