Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 1
  • right arrow
  • last arrow

MKG unterwegs

Saint Phalle und Tinguely in Oldenburg | 07. Juni 2016

Wer Niki de Saint Phalle hört, denkt an Nanas. Die Bildhauerin und ihr Partner Tinguely arbeiteten jedoch auch grafisch! Das MKG verfügt mit einer Sammlung von Claus von der Osten über einen Plakat-Schatz, der jetzt im Horst-Janssen-Museum gezeigt wird. Etwa 100 Exponate des französisch-schweizerischen Künstlerduos sind in der Oldenburger Schau „Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely – Künstlerplakate“ noch bis zum 4. September zu sehen.

Ganzen Artikel lesen

Wer Niki de Saint Phalle hört, denkt an Nanas. Die Bildhauerin und ihr Partner Tinguely arbeiteten jedoch auch grafisch! Das MKG verfügt mit einer Sammlung von Claus von der Osten über einen Plakat-Schatz, der jetzt im Horst-Janssen-Museum gezeigt wird. Etwa 100 Exponate des französisch-schweizerischen Künstlerduos sind in der Oldenburger Schau „Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely – Künstlerplakate“ noch bis zum 4. September zu sehen. Die Plakate in leuchtenden Neontönen sind in den 1960ern etwas absolut Neues. Mit ihren grellen Farben und Motiven provozieren sie den Betrachter. Saint Phalle und Tinguely rebellierten mit ihren Arbeiten gegen die etablierte Kunstszene und brachten damit ihre kategorische Ablehnung elitärer Strukturen zum Ausdruck.

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG unterwegs

Der Renaissance ins Gesicht geschaut | 19. Mai 2016

Zurzeit zeigt das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck in der Ausstellung „Nur Gesichter? Porträts der Renaissance“ ein filigranes Bildnismedaillon (1537) von Hans Kels d. J. (um 1510-1566) aus der Sammlung des MKG.

Ganzen Artikel lesen

Zurzeit zeigt das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck in der Ausstellung „Nur Gesichter? Porträts der Renaissance“ ein filigranes Bildnismedaillon (1537) von Hans Kels d. J. (um 1510-1566) aus der Sammlung des MKG. Die Miniatur ist einzigartig in ihrer Machart, da sie die Porträts einer ganzen Herrschergenealogie auf einem Medaillon vereint. Gezeigt werden die Habsburger Regenten zur Zeit der Reformation: Kaiser Karl V., Kaiserin Isabella von Portugal, König Ferdinand I., Königin Anna von Böhmen und Ungarn. Der in Augsburg tätige Künstler Hans Kels d. J., bekannt für seine Porträtmedaillons, legte besonderen Wert auf feine Details. Das Tiroler Landesmuseum beschäftigt sich in der Ausstellung noch bis zum 28. August mit der Bildgattung des Porträts im Wechselspiel zwischen dem Anspruch der Selbstinszenierung und sozialer Wirklichkeit, zwischen Maske und Gesicht. Im September 2016 wird das Porträt der vier Habsburger Kaiser und Könige aus der Reformationszeit nach Hamburg zurückkehren und seinen Platz in der Renaissance-Sammlung des MKG wieder einnehmen.

Minimieren

Weiterempfehlen

Klimawechsel

Neue Belüftungsanlage schwebt übers Dach | 09. Mai 2016

Es musste ein Sonntag sein. Denn für diesen Kran wurde die Kurt-Schumacher-Allee direkt am MKG komplett gesperrt. Bei strahlendem Himmel hob am 8. Mai das rote Ungetüm per Fernsteuerung höchst elegant die weniger eleganten Lüftungsgeräte und Kältemaschinen für die neue Klimaanlage auf das Dach.

Ganzen Artikel lesen

Es musste ein Sonntag sein. Denn für diesen Kran wurde die Kurt-Schumacher-Allee direkt am MKG komplett gesperrt. Bei strahlendem Himmel hob am 8. Mai das rote Ungetüm per Fernsteuerung höchst elegant die weniger eleganten Lüftungsgeräte und Kältemaschinen für die neue Klimaanlage auf das Dach. Installiert wurden die Geräte auf dem Südflügel des Museums, wo sie in Zukunft die Hauptausstellungsräume im ersten Stock belüften. So können vor allem empfindliche Exponate aus Papier und Textilien oder Möbel ohne Beeinträchtigungen gezeigt werden. In der Ausstellung Re/Vision über die einzigartige historische Fotosammlung des MKG kommt die Anlage ab Dezember 2016 zum ersten Mal zum Einsatz.

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG unterwegs

Das Kabinett der Kurtisane | 22. April 2016

Das „Cabinet serre-bijoux" (1867) aus der Sammlung des MKG ist bis 19. Juni 2016 im Van Gogh Museum in Amsterdam zu Gast. Es ist Teil der Ausstellung „Easy Virtue. Prostitution in French Art. 1850-1910", die die künstlerische Darstellung der Prostitution beleuchtet.

Ganzen Artikel lesen

Das „Cabinet serre-bijoux" (1867) aus der Sammlung des MKG ist bis 19. Juni 2016 im Van Gogh Museum in Amsterdam zu Gast. Es ist Teil der Ausstellung „Easy Virtue. Prostitution in French Art. 1850-1910", die die künstlerische Darstellung der Prostitution beleuchtet. Der reich ausgestattete Aufsatzschrank nach einem Entwurf von Pierre Manguin (1815-1869) aus der Sammlung Historismus gehörte zur Schlafzimmerausstattung des Hôtel de la Païva. Dieses Hotel gehörte Pauline Reichsgräfin Henckel von Donnersmarck, bekannt als Marquise de Païva oder La Païva. Die Pariser Lebedame war die erfolgreichste und bekannteste französische Kurtisane des 19. Jahrhunderts. Zuvor war das Kabinett auch in der Ausstellung Splendeurs et misères: Images de la prostitution, 1850–1910" im Musée d’Orsay in Paris zu sehen.

Foto: Van Gogh Museum Amsterdam

Minimieren

Weiterempfehlen

Das Prinzip Korsett

sports | no sports klärt auf | 11. April 2016

Genau wie die Badesaison rückt auch die Ausstellung sports | no sports näher. Kaum zu glauben, dass ein Wettkampfschwimmanzug für Damen tatsächlich mehr Gemeinsamkeiten mit einem Promenadenkleid aus dem 19. Jahrhundert als mit herkömmlicher Bademode hat.

Ganzen Artikel lesen

Genau wie die Badesaison rückt auch die Ausstellung sports | no sports näher. Kaum zu glauben, dass ein Wettkampfschwimmanzug für Damen tatsächlich mehr Gemeinsamkeiten mit einem Promenadenkleid aus dem 19. Jahrhundert als mit herkömmlicher Bademode hat. Beide formen den Körper. Das hochgeschlossenes Kleid aus violettem Taft passte der Trägerin überhaupt erst, wenn sie zuvor ein Korsett anlegte, das ihren Körper nach dem herrschenden Schönheitsideal stark modellierte. Das „Prinzip Korsett“ macht sich Speedo für seinen Sportartikel für Profis ebenfalls zunutze. Die gezielte Kompression der Muskulatur fördert die Durchblutung. Und die hydrodynamische Körperformung des Anzugs aus Polyamid und Elasthan verbessert die Lage der Schwimmerin im Wasser. Eine weitere Gemeinsamkeit: Das Anziehen erfordert in beiden Fällen fremde Hilfe oder muss lange geübt werden, damit alles perfekt passt. Die Schau, in der beide Stücke zu sehen sind, widmet sich ab September dem Wechselspiel von Mode und Sportbekleidung und nimmt die Perfektionierung des Körpers vom Schnürleib über den vitalen Sportkörper bis zum Body-Shaping unter die Lupe.

Abb.: Promenadenkleid, England, um 1875, Seidentaft, Seidensatin; Damen-Schwimmanzug Speedo Fastskin LZR Racer X, Großbritannien, Leihgabe Speedo International/Oberalp Deutschland GmbH, Foto: MKG

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG unterwegs

Grafiken von Hannah Höch in Zürich | 06. April 2016

Zum 100-jährigen Jubiläum der künstlerischen Bewegung des Dadaismus zeigt das Museum Rietberg in Zürich noch bis zum 17. Juli die Ausstellung „Dada Afrika“. Mit dabei zwei seltene Collagen der berühmten Grafikerin und Künstlerin aus der Grafischen Sammlung des MKG. Die Schau widmet sich erstmals der Auseinandersetzung der Dadaisten mit außereuropäischer Kunst und Kultur und beleuchtet dabei die Arbeiten im Dialog mit Musik und Literatur aus Afrika, Amerika, Asien und Ozeanien.

Ganzen Artikel lesen

Zum 100-jährigen Jubiläum der künstlerischen Bewegung des Dadaismus zeigt das Museum Rietberg in Zürich noch bis zum 17. Juli die Ausstellung „Dada Afrika“. Mit dabei zwei seltene Collagen der berühmten Grafikerin und Künstlerin aus der Grafischen Sammlung des MKG. Die Schau widmet sich erstmals der Auseinandersetzung der Dadaisten mit außereuropäischer Kunst und Kultur und beleuchtet dabei die Arbeiten im Dialog mit Musik und Literatur aus Afrika, Amerika, Asien und Ozeanien. So ist etwa eine der gezeigten Höch-Collagen (1930) vom Torso der Göttin Uma inspiriert, einem kambodschanischen Sandstein-Kunstwerk aus dem späten 9. Jahrhundert. Die ungefähr anderthalb Meter große Skulptur aus dem Khmer-Reich diente der Künstlerin als Vorlage und wird ebenfalls im Rahmen der Zürcher Ausstellung präsentiert. Einer zweiten Collage der Dadaistin (1929) aus der MKG-Sammlung diente die Abbildung eines afrikanischen Pende-Maske-Anhängers aus dem frühen 20. Jahrhundert als Vorlage. Im Anschluss ziehen die Kunstwerke weiter in die Berlinische Galerie.

VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Minimieren

Weiterempfehlen