Neues

Blättern:
  • first arrow
  • left arrow
  • von
  • 1
  • right arrow
  • last arrow

Singing Posters

Ein Gedicht im Werbeformat | 23. April 2015

„CHILD-rin skree-ing UHN-der the STAIR-ways! boiz SAH-bing in AR-meez! OLD MEN WEE-pingin thuh PARKS”, “THAY BROK their BAKS LIF-ting Mo-lahk TOO HE-vin” Was wie eine Fantasiesprache wirkt, ist eine Umsetzung von Allen Ginsbergs Gedicht “Howl” (1955). In seinem bedeutendsten Gedicht klagt der große Poet der Beat Generation die Sinnlosigkeit der modernen Zivilisation an. Als der kali-fornische Konzeptkünstler Allen Ruppersberg feststellte, dass seine Studenten Ginsbergs Gedicht nicht kannten, fertigte er „The Singing Posters“. Ruppersberg ließ den Text von „Howl“ als kleine Plakate auf festem Karton mit fluoreszierenden und changierenden Farben drucken, so genannte Colby-Poster.

Ganzen Artikel lesen

„CHILD-rin skree-ing UHN-der the STAIR-ways! boiz SAH-bing in AR-meez! OLD MEN WEE-pingin thuh PARKS”, “THAY BROK their BAKS LIF-ting Mo-lahk TOO HE-vin” Was wie eine Fantasiesprache wirkt, ist eine Umsetzung von Allen Ginsbergs Gedicht “Howl” (1955). In seinem bedeutendsten Gedicht klagt der große Poet der Beat Generation die Sinnlosigkeit der modernen Zivilisation an. Als der kali-fornische Konzeptkünstler Allen Ruppersberg feststellte, dass seine Studenten Ginsbergs Gedicht nicht kannten, fertigte er „The Singing Posters“. Ruppersberg ließ den Text von „Howl“ als kleine Plakate auf festem Karton mit fluoreszierenden und changierenden Farben drucken, so genannte Colby-Poster. Statt den Text geradlinig setzen zu lassen gab er präzise Angaben zu Schriftart und –setzung; viele Textpassagen sind in eine – häufig humorvolle – Lautschrift verwandelt. Zwischen den Postern mit den Gedichtzeilen befinden sich immer wieder sogenannte Commercial Poster, die für völlig andere Inhalte werben. Der Text des Gedichtes tritt hinter dem schrillen Auftritt der Colby Poster zurück. Die Plakatwand ist ab sofort im 2. Stock am Ende des großen Design-Archivs zu sehen. | Allen Ruppersberg (* 1944), Poetry Sound College / Sculpture Book, Allen Ginsberg’s HOWL, Part II: Moloch, Part III: Carl Solomon / I’m with you in Rockland, Colby Poster Printing Co.,  Los Angeles 2005

Minimieren

Weiterempfehlen

MKG unterwegs

Ausstellung mit Künstlerplakaten am Niederrhein | 12. Februar 2015

Die erfolgreiche Ausstellung "École de Paris. Künstlerplakate" mit Schlüsselwerken aus der Grafischen Sammlung des MKGs ist zurzeit im Pan kunstforum niederrhein in Emmerich zu sehen.

Ganzen Artikel lesen

Die erfolgreiche Ausstellung "École de Paris. Künstlerplakate" mit Schlüsselwerken aus der Grafischen Sammlung des MKGs ist zurzeit im Pan kunstforum niederrhein in Emmerich zu sehen. Rund 100 ausgewählte Plakate zeigen, wie zahlreiche Maler, die im Paris der 1920er Jahre entstandene Plakatkunst in den 50er Jahren wiederentdecken und wie diese Kunstform nach dem Zweiten Weltkrieg weiter entwickelt wird. Die Ausstellung mit rund 100 Arbeiten von Pablo Picasso, Joan Miro, George Braque, Marc Cagall, Le Corbusier und vielen weiteren Künstlern läuft noch bis zum 6. April 2015.

Minimieren

Weiterempfehlen

Mode in Bildern

Neue Ausstellung im Aufbau | 16. Dezember 2014

Gerahmte Zeichnungen stehen vor frisch gemalerten Wänden, und aus dem Nebenraum ertönt ein Hämmern. Über 170 Werke bekannter Modezeichner wollen bis Donnerstag an die Wand gebracht werden, wenn die Ausstellung ...

Ganzen Artikel lesen

Gerahmte Zeichnungen stehen vor frisch gemalerten Wänden, und aus dem Nebenraum ertönt ein Hämmern. Über 170 Werke bekannter Modezeichner wollen bis Donnerstag an die Wand gebracht werden, wenn die Ausstellung „Bilder der Mode“ mit Zeichnungen aus der Sammlung von Joëlle Chariau eröffnet. Gemeinsam mit Kurator Jürgen Döring und den Künstlern Mats Gustafson, Aurore de La Morinerie und François Berthoud feilt sie in diesen Stunden an der richtigen Präsentation der Werke. Neben zeitgenössischen Arbeiten zeigt die Ausstellung auch Klassiker von Georges Lepape und Antonio. Chariau sammelt seit den 1980er Jahren Modebilder und beweist ein besonderes Gespür für das Genre.

Minimieren

Weiterempfehlen