Restaurierung

Bewahren für die Nachwelt

Das Bewahren – die Restaurierung und langfristige Erhaltung von Kunstwerken für die Nachwelt – gehört zu den vier zentralen Aufgaben eines Museums. Im MKG erfordern die rund 500.000 Kunstgegenstände unterschiedlichster Beschaffenheit aus verschiedensten Materialien eine differenzierte fachkundige Betreuung und Pflege. Zum Spektrum der sechs Restauratorinnen und Restauratoren gehören zwei- und dreidimensionale Werke der bildenden und angewandten Künste aus allen Kulturkreisen der Welt von der Antike bis zur Gegenwart.

Die Werkstätten

Die fünf Restaurierungswerkstätten sind spezialisiert auf die Bereiche Papierarbeiten (Buchkunst, Grafik und Fotografie), Gemälde und Skulpturen, mineralische Materialien wie Keramik, Stein, Glas und Metall, Möbel und Holzobjekte sowie Mode und Textil. Viele Kunstwerke erfordern eine fachübergreifende Zusammenarbeit. Zu ihnen zählen ostasiatische Kunst, Musikinstrumente, Objekte aus Kunststoff, Raumensembles wie die SPIEGEL-Kantine, Elektrodesign, kinetische Kunst, Lacke, Paravents, Leder- und Wandtapeten, Rollbilder, Fächer, Globen u.v.m.

Aufgaben

Neben der Restaurierung der Kunstwerke mit begleitenden Untersuchungen und Dokumentationen überwachen die Restauratorinnen und Restauratoren auch die Klima- und Lichtverhältnisse in den Ausstellungs- und Lagerräumen und legen die Präsentations- und Aufbewahrungsbedingungen der einzelnen Kunstwerke fest, damit Material und Oberflächen möglichst geschont werden. Sie beurteilen, ob ein Kunstwerk als Leihgabe auf Reisen gehen darf, erstellen Zustandsprotokolle für die Objekte in den Dauerausstellungen und Depots und führen regelmäßige Kontrollen durch. Ihre fachliche Meinung wird auch bei der Beratung von Sammlern und bei der Erwerbung neuer Kunstwerke hinzugezogen.