Neueröffnung der Sammlung Fotografie und Neue Medien

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen der Fotografie in Deutschland. Sie hat sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aus dem kontinuierlichen Interesse der Hamburger Künstler und Sammler entwickelt und umfasst heute rund 75.000 Exponate von den Anfängen der Fotografie bis in die Gegenwart. Mit der Eröffnung des neuen Depots erhalten die kostbaren Bestände nun endlich die nötige Fläche für eine angemessene Lagerung unter klimatisch optimalen Bedingungen. Zudem wird ein Studienraum eingerichtet, in dem neben dem Mitarbeiterstab des Hauses auch Gäste arbeiten können. Besonders freuen wir uns auf die neue, zentrale Dauerausstellungsfläche, in der künftig ausgewählte historische Werkgruppen im Dialog mit zeitgenössischen Themen und Bildautoren präsentiert werden. Den Auftakt machen die Fotografen Jochen Lempert und Peter Piller.

Die Einrichtung des neuen Depots für die Sammlung Fotografie und neue Medien ist ein Projekt im Rahmen der Initiative Kunst auf Lager, Bündnis zur Erschließung und Sicherung von Museumsdepots. Die Hermann Reemtsma Stiftung finanziert die Einrichtung des Depots, eines Studienraums und einer neuen Ausstellungsfläche. Mit freundlicher Unterstützung der Agnes Gräfe Stiftung. Die Kulturstiftung der Länder ermöglicht die Restaurierung der historischen Daguerreotypiensammlung. Die Wüstenrot Stiftung übernimmt die Restaurierung der originalgerahmten Gummidrucke aus der Sammlung Juhl. Die Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius finanziert die wissenschaftliche Erschließung der Sammlung.

Im Rahmen der Eröffnung bietet das MKG Führungen in kleinen Gruppen durch das Depot an. Anmeldungen für die Teilnahme an einer Führung bitte bis 20. Oktober 2017 unter: direktion(at)mkg-hamburg.de

Abb.: Diaschrank entworfen von Wilhelm Weimar, 1917, © MKG