Vorschau

28. November bis 7. Dezember 2014
MKG-Messe Kunst und Handwerk 2014

Die MKG Messe Kunst und Handwerk versteht sich nicht nur als Forum für höchste gestalterische und handwerkliche Qualität, sondern bietet auch einen Experimentalraum für den künstlerischen Nachwuchs. Die Öffnung der MKG Messe seit 2012 auf den gesamtdeutschen Sprachraum wirkt sich in einer stetig wachsenden Zahl von hochkarätigen Bewerbern aus. Diese Entwicklung trägt dazu bei, das Profil der MKG Messe zwischen Kontinuität und Innovation weiter zu schärfen. Mit ihrer Qualitätsauslese bietet sie den Besuchern ein reiches Spektrum für gute Gestaltung. Damit findet eine wichtige Aufgabe des MKG eine weitere Plattform: die Schärfung des alltäglichen Bewusstseins für den guten Geschmack. In diesem Jahr hat die Fachjury aus den Bewerbungen 66 Teilnehmer ausgewählt. Aus diesem Kreis ermittelt die Jury den diesjährigen Preisträger des renommierten Justus Brinckmann Preises, der mit 7.500 € dotiert ist. Neue Impulse erhält die MKG Messe durch den bereits zum dritten Mal ausgelobten Förderpreis, der mit 2.500 € dotiert ist. Hierfür spürt die Messejury internationalen aktuellen Tendenzen nach und nominiert entsprechende Kandidaten. Die hier vorgestellten Arbeiten sowie die beiden letzten Preisträger beweisen einmal mehr, dass die Grenzen zwischen Kunsthandwerk, Design und freiem Objekt längst aufgelöst sind. Parallel zum Förderpreis hat sich inzwischen auch die Hochschulplattform als dritter wichtiger Baustein der MKG Messe etabliert. In diesem Jahr haben sich die Fakultät Design, Medien und Information der HAW Hamburg und die Fakultät Design und Handwerk der Staatlichen Universität Seoul in Korea beworben. In Kooperation mit Eucrea Deutschland e.V. werden auf der MKG Messe erstmalig auch die Preisträger des diesjährigen Unic Award ausgestellt. Der Unic Award ist ein Designwettbewerb für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und versammelt Arbeiten aus den unterschiedlichsten gestalterischen Disziplinen.

Abb.: Kiho Kang, Porzellan, Preisträger 2013, Foto: Kiho Kang