Archiv

8. Dezember 2013 bis 29. Juni 2014
Kleine Welten
Mikroskulpturen von Willard Wigan

Sie sind so klein, dass man sie einfach einatmen könnte – die Skulpturen des englischen Bildhauers Willard Wigan. Ihm selbst ist das schon passiert. Die Wolkenkratzer, Bäume und Märchenszenen sind weniger als 0,005 Millimeter groß. Schon als Kind faszinieren Wigan Ameisen, er baut für sie Häuser mit Inneneinrichtung – maßstabsgetreu. Die Idee zu seinen heutigen Kunstwerken kommt ihm, als er einen Bibelspruch hört: „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher ins Himmelreich kommt.“ Das stachelt Wigans Ehrgeiz an. Mit Hilfe eines Mikroskops schafft er am Ende etwas Unglaubliches: Durch sein Nadelöhr passt eine ganze Karawane – neun Kamele aus Teppichfasern. Stillhalten ist hier die größte Gabe – jahrelanges Training die Voraussetzung. Um seine Mikroskulpturen zu perfektionieren, lernt Wigan Atmung und Herzschlag zu verlangsamen. Detailarbeiten erledigt er zwischen zwei Herzschlägen. Das Werkzeug, das der Brite benutzt, baut er sich selbst – aus Nadeln mit Rubin- und Diamantsplittern. Als Pinsel benutzt der die Wimpern am äußeren Ende seines Augenlides. Aus Teppichfasern, Gold, Nylon, Teilen von Kabelbindern entstehen die Skulpturen über Monate. Die Skulpturen, die mit bloßem Augen nicht zu sehen sind, erzielen auf dem Kunstmarkt mittlerweile astronomische Preise.

Abb.: Das letzte Abendmahl © Willard Wigan