Archiv

1. bis 20. Dezember 2012
HFBK-Designpreis
Der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst

Zum dritten Mal in Folge wird der von der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst gestiftete Designpreis in Höhe von 4.000 Euro im Rahmen einer Ausstellung im MKG verliehen. Zwölf herausragende Designprojekte von jungen Nachwuchsgestaltern der Hochschule für bildende Künste Hamburg, die aufgrund ihrer Aktualität, Eigenständigkeit und Qualität für den Preis nominiert wurden, konkurrieren um die Aufmerksamkeit der externen Jury und interessierten Besucher. Experimentierlust und ein frischer, unverstellter Blick auf das, was Gestaltung heutzutage sein kann und künftig können sollte, zeichnet alle präsentierten Arbeiten aus und macht die Schau zu einem Erlebnis mit Überraschungseffekten: Ob es sich nun um einen Malroboter oder um einen Esstisch von der Länge eines ganzen Straßenzuges für eine Dorfgemeinschaft handelt – hier wird mutig gegen den Strich und über Grenzen hinaus gedacht. Auch wenn sie nicht gleich die Welt verändern, haben diese Designideen das Potential, für einen kurzen Moment den gewohnten Zugriff auf die Welt zu unterbrechen. Für den Designpreis 2012 sind nominiert: Sebastian Auray | Michael Bernard, Alexander Joly, Oliver Schau | Charlotte Dieckmann, Alexander Joly | Ruben Faber | Markus Hüppauf | Dahm Lee | Michael Leßmöllmann, Philipp Schott | Ina Marie von Mohl | Mario Pitsch | Johannes Schlüter | Andreas Schöller | Studio Marjetica Potrč. In Kooperation mit der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst und der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Weitere Informationen unter: www.leinemann-stiftung.de und www.hfbk-hamburg.de.

Abb.: Andreas Schöller, Rodot, 2012, Roboterarm, Aluminium, Kohlefaser, diverse elektronische, mechanische und pneumatische Bauteile, Reichweite 3,5 m