Aktuell

3. November 2017 bis 4. März 2018
BilderKatzenBilder

Seit der Antike sucht der Mensch die Nähe zur Katze. Er liebt das Fell, die Eleganz, das Schnurren, das putzige Spiel. Ob es sich umgekehrt genauso verhält, ist bis heute fraglich. Lieben Katzen den Menschen, oder nur dessen Futter und seinen Ofen? Anders als der Hund haben sie sich nie bedingungslos unterworfen und gelten oft als eigensinnig, egoistisch und hinterhältig. Dieses widersprüchliche Image zeigt sich in der Auswahl von Katzenbildern, die anlässlich der Sonderausstellung TIERE. Respekt/Harmonie/Unterwerfung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) aus der Sammlung Grafik und Plakate im MKG zusammengestellt wurde. Über 100 sehr unterschiedliche Exponate zeigen, wie Katzen Bestandteil unserer Kultur geworden sind. Das reicht vom Sympathieträger bis zum Rheumafell, vom Märchen bis zum tief sitzenden Aberglauben, vom Kabarett-Symbol bis zum Erfolgsmusical. In Katzenbildern parodieren die Tiere den Menschen, sie zeigen sich von ihren besten Seiten, sind lieblich und kuschelig oder sie weisen hochnäsig die kalte Schulter, sind frech und drohen mit Krallen. Zu sehen sind Plakate, Grafik, Sammelbilder, Kinderbücher, Zeitschriften, Zeichnungen und Drucke aller Art, einige Filme sowie Texte aus verschiedenen Quellen, bis hin zu den #Barcelona-Cats ergänzen die Ausstellung.

 

Abb.: Marlice Hinz, Junge Frau mit Katze, Federzeichnung, Berlin, ca. 1928, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg